08. Dezember 2010

Top 10 der absatzstärksten Marken bleibt unverändert

Für einmal gibt es bei den durch die Importeurs-Vereinigung auto-schweiz erhobenen Verkaufszahlen keine Rangverschiebungen. Zumindest innerhalb der Top 10 bleibt nach dem Monat November alles gleich, was aber natürlich nicht heisst, dass keine Autos verkauft wurden.

Top 10 der absatzstärksten Marken bleibt unverändert

Dacia hat die Spitzenposition bei den grössten Zuwachsraten im Jahr 2010 abonniert.

Simon Tottoli

 

Alleine jene zehn Marken, die über das ganze Jahr betrachtet bis jetzt am erfolgreichsten waren, lieferten im November in der Schweiz 15'088 Autos aus. Insgesamt wurden 25'238 Autos verkauft, was einem Plus von 14,4 Prozent gegenüber dem November des Vorjahres entspricht. Auch die Gesamtverkäufe des Jahres 2010 stehen verglichen mit 2009 sehr gut da: 265'860 Neuwagen bedeuten ein Zuwachs von 9,9 Prozent. 

 

Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass das aufgerechnete Resultat sogar über jenem des starken Autojahres 2008 liegt. «Der Aufwärtstrend in unserer Branche hat sich mehr als nur bestätigt. Die Autokäufer haben wieder Vertrauen gefasst und machen vom immer grösseren Angebot an neuen Modellen, die sich durch Energieeffizienz, weniger Treibstoffverbrauch und erhöhte Sicherheit auszeichnen, regen Gebrauch. Ich bin überzeugt, dass sich dieser Trend auch 2011 fortsetzen wird», stellt auto-schweiz Direktor Andreas Burgener fest. 

  

 

Die Absatzrangliste bei den Marken von Januar bis November 2010 präsentiert sich wie folgt:   

 

Rang    Marke                Verkauft       +/- gegen Vorjahr       Marktanteil

 

1.           Volkswagen    29'667            + 11,3%                            11,2%

2.           Renault           15’666            + 18,3%                               5,9%

3.           Audi                 15’124              - 1,7%                                5,7%

4.           Ford                 14’613            + 14,5%                               5,5%

5.           Opel                  14’254             + 11,4%                               5,4%

6.           BMW                14'157              + 12,3%                            5,3%

7.          Peugeot            13’857            + 25,7%                              5,2%

8.          Skoda                 13'083             + 24,2%                             4,9%

9.          Toyota              12‘431             - 2,8%                                 4,7%

10.        Citroën             12'364             + 17,2%                             4,7%

 

 

Unter den Marken mit den grössten Zuwachsraten in Prozent gegenüber dem Vorjahr ist dieses Mal auch Porsche zu finden. Dacia hat die Spitzenposition in dieser Wertung sowieso schon abonniert und daran dürfte sich bis Jahresende auch nichts ändern. Man darf gespannt sein, ob die rumänische Renault-Tochter nächstes Jahr nach dem feudalen 2010 immer noch weiter zulegen kann. Spannend wird ausserdem die Entwicklung von Saab sein. Im Moment sind die Schweden noch im Minus, aber nach dem schwierigen 2010 könnte es 2011 im Vorjahresvergleich grüne Zahlen geben.

 

 

Die drei grössten Tops von Januar bis November 2010 mit mindestens 0,1 Prozent Marktanteil:

 

Rang    Marke                Verkauft        +/- gegen Vorjahr %            Marktanteil

 

1.          Dacia                  4410               + 144,5                                          1,7%

2.          Chrysler            537                 + 42,1                                             0,2%

3.          Porsche             1691               + 37,8                                           0,6%

 

 

Die drei grössten Flops von Januar bis November 2010 mit mindestens 0,1 Prozent Marktanteil:

 

Rang    Marke               Verkauft           +/- gegen Vorjahr in %          Marktanteil

 

1.           Lancia               772                     - 25,8                                             0,3%

2.           Saab                   521                    - 21,4                                               0,2%

3.           Honda               6390                 - 18,4                                               2,4%

 

  

Für einige Marken verlief der Einzelmonat November verglichen mit dem Vorjahr ausgesprochen rosig. Chrysler, Dacia und Mitsubishi freuen sich über dreistellige Zuwachsraten, wobei in absoluten Zahlen vor allem die Werte von Dacia und Mitsubishi erfreulich dastehen. Wenn eine Marke in einem Monat gleich 250 Autos mehr verkauft als im gleichen Monat des Vorjahres, darf man sicherlich von einem Erfolg sprechen. Weniger gut sieht es dagegen zurzeit bei Jaguar/Daimler, Dodge und Daihatsu aus.    

 

 

Die drei grössten Tops im November 2010 mit mindestens 0,1 Prozent Marktanteil:

 

Rang    Marke                Verkauft           +/- gegen Vorjahr in %          Marktanteil

 

1.            Chrysler             44                      + 175,0                                          0,2%

2.           Dacia                  517                     + 109,0                                            2,2%

3.           Mitsubishi         488                    + 100,8                                           1,9%

 

 

 

Die drei grössten Flops im November 2010 mit mindestens 0,1 Prozent Marktanteil:

 

Rang    Marke                Verkauft           +/- gegen Vorjahr in %          Marktanteil

 

1.           Jaguar/Daimler  36                     - 55,0                                              0,2%

2.           Dodge                     53                     - 45,9                                                 0,2%

3.           Daihatsu                167                    - 38,4                                               0,7%

 

 

www.auto-schweiz.ch

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK