20. Januar 2010

Massenmarkt für Elektroautos frühestens in zehn Jahren?

Nach Schätzung eines Branchenvertreters vergehen noch 10 bis 15 Jahre, bis sich Elektroautos auf dem Massenmarkt durchsetzen. Der Preis der erforderlichen Batterien ist zur Zeit noch zu hoch.

Massenmarkt für Elektroautos frühestens in zehn Jahren?

Der elektrisch angetriebene Citroën C-ZERO soll noch 2010 in den Verkauf kommen. Bis zum bezahlbaren Massenmarkt ist es aber noch ein weiter Weg.

Optimistische Schätzungen erwarten, dass bereits 2020 rund 20 Prozent aller Autos elektrisch, mit Batterien als Energiespeicher, betrieben werden könnten. Dies sehen die Batterie-Hersteller offenbar etwas anders. So sagte Alex Molinaroli, Präsident von Johnson Controls Power Solutions, der Tageszeitung «Die Welt»: «Um zu einem Massenprodukt zu werden, darf die Batterie künftig nur noch die Hälfte des heutigen Preises kosten.» Denn in der Branche wird als Ziel häufig ein Preis von 350 Euro pro Kilowattstunde bis zum Jahr 2015 und von 250 Euro im Jahr 2020 genannt. Derzeit kostet die Kilowattstunde jedoch noch weit über 700 Euro.

 

Johnson Controls selbst will mit der Sparte Power Solutions bei der Elektrifizierung des Antriebs mitmischen. Schon heute zählt sich der US-Konzern, der unter anderem Starterbatterien unter der Marke Varta vertreibt, zu den Marktführern bei Traktionsbatterien für alternative Antriebssysteme. In Frankreich hat er Anfang 2008 eine erste Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien eröffnet. Ein weiteres Werk wird derzeit im US-Bundesstaat Michigan gebaut.

 

www.johnsoncontrols.ch

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK