24. Juni 2020

Daimler hat schon wieder einen Neuen

Das ging ja schnell. Kaum haben Daimler und BMW vor wenigen Tagen ihr Gemeinschaftsprojekt für das automatisierte Fahren auf Eis gelegt, hat Daimler mit dem Prozessor-Spezialist Nvidia schon einen neuen Partner.

Daimler hat schon wieder einen Neuen
Daimler hat schon wieder einen NeuenDaimler hat schon wieder einen NeuenDaimler hat schon wieder einen Neuen

Mit einer weltweiten Liveübertragung kündigte Daimler am Dienstagabend, den 23. Juni 2020, eine Sensation an. Und das ist sie auch, denn statt mit BMW kooperiert Daimler neu mit dem Software-Giganten Nvidia, um das automatisierte Fahren weiterzuentwickeln. Ziel der geplanten Zusammenarbeit ist es, eine der intelligentesten und fortschrittlichsten Rechnerarchitekturen in der Automobilindustrie für alle Mercedes-Benz Baureihen zu entwickeln.

 

In der Live-Videoübertragung kündigten Daimler-Chef Ola Källenius und Nvidia-Chef Jensen Huang die breit angelegte Kooperation beider Unternehmen an. «Die neue Plattform wird ein effizientes, zentralisiertes und Software-definiertes System in unseren zukünftigen Mercedes-Benz-Baureihen sein», so Källenius. «Gemeinsam wollen wir den Autobesitz über den Lebenszyklus revolutionieren, indem wir die Fahrzeugsoftware kontinuierlich via Over-the-Air-Updates aktualisierbar machen», ergänzte Huang.

 

In den nächsten Jahren soll ein eigenes Betriebssystem MB.OS für Mercedes entstehen und die Fahrzeuge für das automatisierte Fahren bis zur Stufe drei beim Fahren und Stufe vier beim Parken vorbereitet werden. Dies bedeutet, dass der Fahrer auf begrenzten Strecken wie der Autobahn zumindest zeitweise die Steuerung an das Fahrzeug übergeben kann. Allerdings fehlen zum Teil noch rechtliche Rahmenbedingungen, um diese Funktionen auch im Strassenbetrieb zu ermöglichen. So ist der aktuelle Audi A8 bereits auf Level drei vorbereitet, hat die Funktion aber nicht freigeschaltet.

 

Beim Parken dagegen soll sogar Level vier erreicht werden. Ein Fahrer kann dann seinen Mercedes an der Einfahrt zum Parkhaus verlassen, das Fahrzeug sucht sich selbstständig einen Stellplatz und kommt später zum Fahrer zurück. Daimler erprobt mit Bosch das so genannte «Automated Valet Parking» bereits seit einigen Jahren im Parkhaus des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart und hat dafür kürzlich eine Zulassung der Behörden in Baden-Württemberg bekommen.

 

Noch vor gut einem Jahr wollten die Stuttgarter diese Ziel mit BMW erreichen. Doch die Partnerschaft wurde vor wenigen Tagen aufgelöst. (pd/ir)

 

www.mercedes-benz.ch

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK