02. Juli 2019

GIMS 2020: Das Aus für die Halle 7

Der Autosalon Genf findet im nächsten Jahr ohne die traditionelle Halle 7 statt. Neu finden die Besucher der GIMS 2020 dort unter den Namen GIMS-Discovery eine grosse Indoor-Teststrecke für Elektromobilität.

GIMS 2020: Das Aus für die Halle 7

Der Autosalon Genf geht kräftig über die Bücher, wie am Dienstag, den 2. Juli 2019, bekannt wurde, gibt es die Halle 7 an der GIMS wie bis anhin nicht mehr. Statt traditionelle Aussteller aus dem Schweizer Aftermarket, wird die Halle 7 vom 2. bis am 15. März 2020 zur Teststrecke für Elektroautos und zwar «voll und ganz», wie Olivier Rihs, Generaldirektor der GIMS, auf Anfrage von AUTO&Wirtschaft erklärt.

 

Vom faszinierenden Supercar bis hin zum praktischen Auto für den Alltag können Besucher im kommenden Jahr in der Halle 7 verschiedenste Modelle der GIMS-Aussteller testen. «Mit GIMS-Discovery bieten wir ein einmaliges Erlebnis rund um die Elektromobilität. Autos anschauen, entdecken und schliesslich fahren, alles findet unter einem einzigen Dach statt. So ist diese Indoor-Teststrecke Zeit-, Wetter- und Verkehrsunabhängig. Wir sind überzeugt, wir können damit Besucher, Medienvertreter und Aussteller begeistern», so Rihs.

 

Während der letzten Jahre war die Halle 7 Treffpunkt der nationalen Zulieferer und Garagisten. Dabei ist aber deren Interesse, an der GIMS auszustellen, geschwunden. Seit 2018 existiert deshalb eine Arbeitsgruppe, zusammengesetzt aus allen Vertretern dieser Branche und von der GIMS, die das Konzept einer Kurzmesse für diese Aussteller ausgearbeitet haben. 

 

Die Zielvorgabe war klar: 70 Aussteller sollten sich bis am 1. Juli 2019 anmelden. Diese Vorgabe wurde nicht erreicht, dementsprechend kann diese Kurzmesse nicht stattfinden. Mit Interessenten und Ausstellern, die sich für diese Kurzmesse angemeldet haben, werden individuell Gespräche geführt und je nach Möglichkeit nach Alternativen gesucht. «Als SAA-Präsident bedauere ich den Entscheid, aber es war absehbar. Ich bin überzeugt mit den neuen Konzepten der GIMS dem Autosalon wieder die Kraft zu geben, um international die Nummer 1 in Europa zu sein. Verlieren wir den Salon, verlieren wir alle», erklärt Erhard Luginbühl, SAA-Präsident auf Anfrage von AUTO&Wirtschaft.

 

Ob sich Aussteller, die sich für eine Kurzzeitmesse angemeldet haben, im Nachhinein für eine Langzeitmesse entscheiden ist fraglich. Luginbühl: «Für Aussteller, die sich für die Kurzeitmesse angemeldet haben, gibt es für das kommende Jahr an der GIMS keine Alternative und sie werden sich wohl auch kurzfristig nicht für eine Langzeitausstellung entscheiden.» Offen ist die Frage, wohin die Aussteller, die sich für die volle Laufzeit der GIMS 2020 angemeldet haben, umziehen werden. (ir/pd)

 

http://www.gims.swiss

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK