24. April 2019

Mehr Reifenmontagearbeiten in Garagen dank Einlagerung und Beratung

Laut dem aktuellen DAT-Report konnten Autohäuser und Werkstätten im vergangenen Jahr ihren Marktanteil bei der Durchführung von Reifenmontagearbeiten ausbauen. Vor allem Betriebe mit der Möglichkeit zur Rädereinlagerung konnten besonders punkten.

Mehr Reifenmontagearbeiten in Garagen dank Einlagerung und Beratung

Der DAT-Report des Deutschen Automobil Treuhand erscheint einmal im Jahr und beleuchtet den Autokauf und das Werkstattverhalten aus Sicht des Endkonsumenten auf dem deutschen Markt.  Nicht alle Ergebnisse können auf den Schweizer Markt adaptiert werden, aber in diesem Fall schon. Denn wie aus dem aktuellen DAT-Report hervorgeht, haben Autohäuser und Werkstätten ihren Marktanteil bei der Durchführung von Reifenmontagearbeiten auf 50 Prozent ausbauen können. 22 Prozent aller saisonalen Radwechsel wurden demnach 2018 in einer Markenwerkstatt durchgeführt, 28 Prozent in einer markenunabhängigen Werkstatt. Weitere zwölf Prozent der saisonalen Radwechsel führten Reifenfachhändler und -fachbetriebe aus. 37 Prozent der Fahrzeugbesitzer wechselten ihre Räder in Eigenregie.

 

Besonders mit dem Angebot der Rädereinlagerung konnten die Betriebe punkten, teilte die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) weiter mit. Immerhin 58 Prozent derjenigen Autofahrer, die ihre Räder in einer Werkstatt wechseln liessen, entschieden sich für die Reifeneinlagerung vor Ort. Auch in der Schweiz Haben Garagisten gegenüber ihren Kunden mit dem Angebot der Reifeneinlagerung bessere Chancen.

 

Bei den Kauforten für die Reifen lag 2018 laut DAT der Marktanteil bei Reifenfachhandel und –fachbetrieben bei 35 Prozent, freie Werkstätten und Online-Händler sicherten sich jeweils gut 20 Prozent Marktanteil, der Anteil von Systemwerkstätten betrug zehn Prozent. Hier gibt es längst Kombinationen, bei denen Onlinekäufer sich ihre Reifen im Internet aussuchen und diese dann zur Montage an eine Werkstatt vor Ort geschickt werden.

 

«Wie in vielen Bereichen des Service hat die Elektronik in Form von Reifendruckkontrollsystemen (RDKS), die seit 2014 bei Neuwagen verbindlich vorgeschrieben sind, das Handling je nach eingesetztem System etwas komplexer gemacht. Dazu kommt die Montage der Ultra High Performance Reifen (UHP) und Run Flat Tires (RFT), welche nur ausgebildete Monteure auf zertifizierten Maschinen vornehmen dürfen. Für die Serviceberater und Reifenverkäufer ist es eine Herausforderung, die Kunden zu einem Thema bestmöglich zu beraten, welches die Autofahrer zu einem Grossteil nicht interessiert. Reifen sind und bleiben ein sicherheitsrelevantes Bauteil an jedem Auto, und zugleich trägt der saisonale Radwechsel zur Erhöhung der Kontaktfrequenz bei», sagte Bernd Reich, Referent Unternehmenskommunikation der DAT.

 

Sieben von zehn Autos sind mit Leichtmetallrädern ausgestattet, weiss die DAT. Immerhin wissen 55 Prozent der Autofahrer nicht, wann die Reifen erneuert werden müssen – weder nach wie vielen Jahren, noch bei welcher Mindestprofilstärke. Auch hat die Marke bei 57 Prozent der Automobilisten keine oder eine mittelmässige Bedeutung. Bei genauerem Hinsehen interessieren sich männliche Reifenkäufer sehr wohl für die Marke, wie auch Vielfahrer, die jährlich mehr als 30’000 Kilometer zurücklegen. (pd/ir)

 

www.dat.de

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK