20. Februar 2018

Snowboard-Profi bricht Weltrekord mit Maserati Levante

Jamie Barrow, Grossbritanniens schnellster Snowboarder, hat auf dem zugefrorenen St. Moritzersee seinen eigenen Weltrekord gebrochen. Barrow erreichte, gezogen vom neuen Maserati Levante, eine Höchstgeschwindigkeit von 151,57 km/h.

Snowboard-Profi bricht Weltrekord mit Maserati Levante

Jamie Barrow bricht auf dem zugefrorenen St. Moritz-See seinen eigenen Guinness-Weltrekord, indem er eine neue Höchstgeschwindigkeit von 151,57 km/h erreicht.

Snowboard-Profi bricht Weltrekord mit Maserati LevanteSnowboard-Profi bricht Weltrekord mit Maserati LevanteSnowboard-Profi bricht Weltrekord mit Maserati LevanteSnowboard-Profi bricht Weltrekord mit Maserati Levante

Die bisherige Rekordgeschwindigkeit von 99,87 km/h hatte der britisch-schweizerische Doppelbürger Barrow im Februar 2016 erreicht, ebenfalls von einem Auto gezogen und ebenfalls auf dem St. Moritzersee. Barrow war sich jedoch damals schon sicher, dass höhere Geschwindigkeiten möglich sind. Denn 2016 war die Strecke kürzer als ursprünglich geplant und der weiche Schnee erlaubte nicht den nötigen Grip.

 

Dieses Mal kehrte er mit einem kraftvollen Maserati Levante SUV an den See zurück, einem viel schnelleren Auto, das mit Pirelli Scorpion Winterreifen ausgestattet war. Die speziellen Spikereifen sind mit 474 Spikes pro Reifen ausgestattet. Die Spikes sind 4 mm lang und gewährleisten den bestmöglichen Grip auf dem zugefrorenen See.

 

Da der Rekordversuch auf einem gefrorenen See stattfand, waren Sicherheit und Vorbereitung ein wichtiger Faktor bei der Planung des Projekts. Die Strecke war gesperrt, eingezäunt und Pistenraupen hatten den Schnee speziell für den Guinness Weltrekordversuch präpariert. Strenge Kriterien müssen erfüllt sein, damit ein Geschwindigkeitsrekord den Guinness Weltrekord-Richtlinien entspricht.

 

Dazu gehört der Durchlauf der 100 m langen Strecke jeweils in beide Richtungen. Die Zeit wird dabei von den Guinness Weltrekord-Beauftragten mit einem speziellen Aufnahmegerät registriert. Da der Maserati Levante vor und nach dem Messabschnitt 400 m benötigt, um auf dem Schnee sicher zu beschleunigen und abzubremsen, wurde eine Gesamtstrecke von ca. 900 m präpariert.

 

Am Montag, den 19. Februar, wurde am Vormittag beim allerersten Run in die eine Richtung eine Geschwindigkeit von 151.57 km/h aufgezeichnet. Wegen der Guinness Weltrekordvorgaben wurde auch der Run in entgegengesetzter Richtung registriert, mit einer Geschwindigkeit von 147.72 km/h.  Die beiden Werte wurden anschliessend gemittelt, um den endgültigen Guinness-Weltrekord zu 149.65 km/h bestimmen.

 

Über seinen neu aufgestellten Guinness-Weltrekord sagte Jamie: «Ich bin hocherfreut, meinen bisherigen Rekord gebrochen zu haben. Ich wusste schon immer, dass unter den richtigen Bedingungen und vor allem mit dem richtigen Zugfahrzeug höhere Geschwindigkeiten erreichbar wären. Der Maserati Levante hat Eis und Schnee problemlos gemeistert und uns den nötigen Grip gegeben, um die Höchstgeschwindigkeit zu erreichen. Der Adrenalinschub ist immer erstaunlich, wenn man so hohe Geschwindigkeiten erreicht. Ich bin einfach nur froh, dass ich einen kühlen Kopf bewahrt habe und das Snowboard gerade halten konnte, um schliesslich den Weltrekord zu brechen.»

 

Der beim Rekordversuch eingesetzte Maserati Levante wurde von Kessel Auto, dem offiziellen Maserati-Händler in Lugano mit einem  Showroom in Sankt Moritz zur Verfügung gestellt. (pd/ir)

 

www.maserati.ch

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK