15. Januar 2018

Lexus startet bei 24 Stunden Klassiker

Lexus wird mit dem LC an der 46. Ausgabe des 24 Stunden Rennens auf dem Nürburgring teilnehmen.

Lexus startet bei 24 Stunden Klassiker

Der Lexus LC stellt sich einer der härtesten Herausforderungen: Das Coupé startet in diesem Jahr erstmals beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife (12. bis 13. Mai 2018). Zum 46. Mal findet der Langstreckenklassiker auf der wohl anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt statt und zum ersten Mal wird der Lexus LC teilnehmen.

 

 

Für den kommenden Einsatz in der Eifel wurde das Coupé gezielt modifiziert: Neben der Anpassung an die geltenden Rennspezifikationen haben die Ingenieure und Mechaniker zahlreiche, sich noch im Entwicklungsstadium befindende Technologien installiert, die in künftigen Serienfahrzeugen aber auch Sportwagen zum Einsatz kommen könnten.

 

 

Neben Entwicklungen am Chassis, beispielsweise zur Gewichtsreduktion und zur Erhöhung der Steifigkeit, präsentiert Lexus im Renneinsatz unter anderem Modifikationen für Aerodynamik und Motor, um beispielsweise mehr Leistung durch weniger Reibung und eine bessere Kraftstoffeffizienz zu erreichen. Auch neue Fahrerassistenz-Systeme werden getestet.

 

 

Das Lenkrad des Lexus LC teilen sich vier Fahrer: Takeshi Tsuchiya als Hauptfahrer wird beim 24-Stunden-Rennen von den Nachwuchstalenten Takamitsu Matsui, Naoya Gamo und Yuichi Nakayama unterstützt. „Der Rennwagen, den wir gerade entwickeln, der Lexus LC, steckt noch in den Kinderschuhen und macht gerade seine ersten Schritte“, sagt Takeshi Tsuchiya. “Es wird noch einen Moment dauern, bis er auf eigenen Füssen stehen kann, aber es wird die Mühe wert sein. „Ich freue mich, dass mich das Unternehmen in das Bestreben, immer bessere Autos für die Zukunft zu bauen, eingebunden hat. Wir vier Fahrer werden zusammenarbeiten, um die Ziele des Unternehmens zu verwirklichen.“ (pd/mb)

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring