27. Mai 2016

85. ESA-Generalversammlung: Hutter folgt auf Plüss

Trotz Eurozerfall hat die ESA das Jahr 2015 gut gemeistert und die finanzielle Situation konsolidiert. Die 85. Generalversammlung war dieses Jahr rekordmässig gut besucht: Über 1000 Teilnehmer kamen nach Interlaken, um mehr über die Ergebnisse und Zukunftsstrategien der ESA zu erfahren. Zudem übergab Dr. Martin Plüss nach 22 Jahren sein Amt als ESA-Verwaltungsratspräsident an Markus Hutter.

85. ESA-Generalversammlung: Hutter folgt auf Plüss

Nach 22 Jahren tritt Dr. Martin Plüss (r.) als ESA-Präsident ab und übergibt das Amt an Markus Hutter.

Text: Lukas Hasselberg

 

Schon traditionell zelebriert die Einkaufsorganisation für das Schweizer Auto- und Motorradgewerbe ihre Generalversammlung im Kursaal in Interlaken. Dieses Jahr zur 85. Ausgabe liessen es sich über 1000 Teilnehmer nicht nehmen und kamen ins Berner Oberland. «Interlaken ist immer eine Reise wert», betonte Dr. Martin Plüss. In seiner Ansprache ging Plüss auf die weltweite Entwicklung im Automobilsektor ein. Dabei betonte er mit kritischem Blick auf die Investitionen der Autohersteller in Unternehmen wie Uber, Lyft und Gett und der Datensammlung im grossen Stil, dass der Handel die Kontrolle über den Kunden verliere. «Deshalb müssen auch wir die Digitalisierung beherrschen und diese Entwicklung nicht als Risiko, sondern als Chance betrachten», so Plüss. «Der Erfolg kommt nicht zu uns, sondern wir müssen zu ihm hingehen.»

 

Neben den stimmberechtigen ESA-Mitinhabern kamen auch zahlreiche Gäste, wie zum Beispiel Nationalrat Walter Wobmann, der die Teilnehmer in einer Ansprache auf ein Ja für die «Initiative für eine faire Verkehrsfinanzierung», besser bekannt unter dem Namen «Milchkuhinitiative» einschwor. Auch AGVS-Zentralpräsident Urs Wernli, VSCI-Präsident Hanspeter Schneider und weitere Vertreter der Autobranche waren zugegen.

 

In seinem Rück- und Ausblick legte Charles Blättler, Vorsitzender der ESA-Geschäftsleitung, den Schwerpunkt auf die Umsatz- und Gewinnentwicklung und die Ausführungen zu den einzelnen Geschäftsbereichen. Das Berichtsjahr 2015 war demnach von zwei nicht beeinflussbaren äusseren Faktoren geprägt: Einerseits vom abrupten Euro-Zerfall ab Mitte Januar 2015, andererseits durch den ausserordentlich milden Winter ohne Scheefälle bis in die tiefen Lagen, was dem für die ESA zentralen Reifengeschäft nicht zuträglich war.

 

«Der ESA-Gesamtumsatz konnte trotz erheblichen Preissenkungen erneut gesteigert werden und erreichte die Rekordmarke von 334,4 Millionen Franken», sagte Blättler. «Das ausgewiesene Resultat lag auf Vorjahresniveau.» Dies erlaubte der Generalversammlung eine Verzinsung wie im Vorjahr von 2,5 Prozent zu beantragen, was auch genehmigt wurde. Der Gewinn lag bei 6,95 Mio. Franken, nach Abschreibungen bei 921'000 Fr. Das stabile Ergebnis hing natürlich auch mit der Loyalität der ESA-Mitinhaber bei ihren Bestellungen trotz verlockenden Angeboten aus dem EU-Ausland zusammen. «Ich danke Ihnen für die Treue», sagte Blättler denn auch.

 

Neben den klassischen Geschäftsfeldern der ESA ist vor allem die Gründung des neuen Geschäftsbereichs «eBusiness&Solutions» bemerkenswert. Im Oktober 2015 gestartet, stellte die ESA damit die Weichen für die Bewältigung der zahlreichen Herausforderungen innerhalb der Thematik Digitalisierung und Kundendienstleistungen. Im neuen Geschäftsbereich werden die innovationsorientierten Themenbereiche esashop.ch, Werkstattkonzepte, Kundendienstleistungen, Partnershops sowie digitale Geschäftsmodelle und Projekte in einer Kompetenz-Gruppe zusammengefasst. So wurde beispielsweise die neue B2B2C-Plattform (Business to Business to Customer) garagino.ch entwickelt, die am Genfer Autosalon 2016 ihre Premiere feierte und die internet-affinen Kunden in die Garage bringen soll.

 

2016 solle gemäss Charles Blättler die Vorwärtsstrategie weitergehen. «Mit der Einführung neuer Dienstleistungen, vor allem im Zusammenhang mit der fortschreitenden Digitalisierung der Garagen- und Kundenbeziehungsprozesse, der Inbetriebnahme der neuen, topmodernen Logistik-Facilitäten am Hauptsitz in Burgdorf im Sommer 2016, mit weiteren Touren- und Standortoptimierungen, mit der Vorwärtsstrategie beim Garagenkonzept Le Garage und mit vielen weiteren Aktivitäten wird die ESA dazu beitragen, dass die Mitinhaber und Kunden auch in Zukunft erfolgreich am Markt operieren können», so Blättler.

 

Neben weiteren Personalien im Vorstand stand vor allem diejenige des ESA-Präsidenten im Vordergrund. Als neuer Präsident wurde Markus Hutter gewählt. Er ersetzt Dr. Martin Plüss, welcher nach 32 Jahren im ESA-Vorstand und davon 22 Jahre als ESA-Präsident, zurückgetreten ist. «Ich werde das Amt mit grossem Respekt und noch grösserer Freude ausführen», sagte Hutter und wies darauf hin, dass der Umsatz der ESA in den letzten 22 Jahren unter dem Präsidium von Plüss um 73 Prozent von 193 auf 334 Millionen Franken gestiegen ist. Die Teilnehmer zollten mit minutenlangem Applaus und Standing Ovations für einen emotionalen Abschied von Dr. Martin Plüss.

 

Bilder der 85. ESA-Generalversammlung fionden Sie in unserer Fotogalerie.

 

www.esa.ch

 

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK