05. Januar 2011

Autoverkäufe: ein ausgezeichnetes Jahr

Das Autojahr 2010 ist genauso zu Ende gegangen, wie es angefangen hat: im Plus. Weil 2009 ja bekanntlich relativ schlecht lief, wäre das alleine noch kein allzu grosser Grund zum Jubeln. Die Tatsache, dass seit 2002 nicht mehr so viele Neuwagen verkauft wurden wie 2010, zeigt aber deutlich, wie steil es nach oben ging.

Autoverkäufe: ein ausgezeichnetes Jahr

Renault konnte sich im Jahr 2010 als zweitstärkste Marke etablieren.

Simon Tottoli

 

Fast 300'000 neue Autos fanden im abgelaufenen Jahr 2010 einen Käufer - nämlich exakt 294'239. Gegenüber dem Vorjahr mit 266'018 Neuwagen entspricht das einem Plus von satten 10,6 Prozent. Mit wenigen Ausnahmen kennt das Jahr 2010 fast nur Gewinner. Viele Marken freuen sich über zwei- oder gar dreistellige Zuwachsraten und manch eine konnte den Marktanteil deutlich ausbauen.

 

Zu den ganz grossen Gewinnern in Sachen Marktanteil gehören neben Dauerbrenner Dacia (+1,1 Prozent) unter anderem Peugeot (+0,7) und Skoda (+0,5). Aber umso grösser der Marktanteil vorher war, desto schwieriger ist es, ihn zu halten oder gar auszubauen. Unter diesem Aspekt kann vor allem VW (11,5 statt 11,1 Prozent) die Knorken knallen lassen. Doch auch Renault (5,8 statt 5,7), Opel (5,5 statt 5,3) und BMW (5,5 statt 5,4) dürfen sich freuen.

 

Für einige Marken lief 2010 so gut, dass andere Hersteller trotz besserer Verkäufe als im Vorjahr Marktanteile eingebüsst haben. So konnte Mercedes-Benz mit 12'198 statt 11'706 abgesetzten Neuwagen zwar ein Plus einfahren, verlor beim Marktanteil aber trotzdem 0,3 Prozentpunkte (4,1 statt 4,4). Ähnlich erging es Ford, das 9,9 Prozent mehr Autos verkaufte, 2010 jedoch 0,1 Prozent weniger Marktanteil hatte als 2009.  

 

Unter dem Strich sind das alles Zahlenspielereien. Fakt ist, dass die Schweizer fleissig neue Autos gekauft haben. «Das ist ein höchst erfreuliches Resultat, das wir in diesem Ausmass nicht einfach a priori erwarten durften», kommentiert auto-schweiz Direktor Andreas Burgener die Zahlen. Nun gelte es, diesen Schwung auszunützen und das neue Jahr wieder so erfolgreich zu gestalten.

 

 

Die Top 20 bei den Marken von Januar bis Dezember 2010 präsentiert sich wie folgt:   

 

Rang    Marke                Verkauft       +/- gegen Vorjahr       Marktanteil

 

1.           Volkswagen    33'839           + 14,8%                             11,5%

2.           Renault           17'046            + 13,2%                               5,8%

3.           Audi                 16'910              + 0,7%                                5,7%

4.           Opel                 16’305            + 15,7%                               5,5%

5.           BMW                16'061             + 12,4%                              5,5%

6.           Ford                 15'967              + 9,9%                               5,4%

7.          Peugeot            15'019            + 27,2%                              5,1%

8.          Skoda                14'388             + 23,9%                             4,9%

9.          Toyota              13'735             - 1,6%                                 4,7%

10.        Citroën             13'232            + 15,5%                             4,5%

11.        Mercedes        12'198            + 4,2%                                4,1%

12.         Fiat                   11'108            - 2,8%                                 3,8%

13.         Subaru              8'376             - 0,4%                                  2,8%

14.         Nissan              7'902              + 33,5%                               2,7%

15.         Mazda               7'882              - 4,0%                                  2,7%

16.         Seat                    7'788              + 22,1%                              2,6%

17.         Suzuki                7'391              + 9,1%                                2,5%

18.         Honda                7'068             -14,7%                                2,4%

19.        Volvo                   6'973             - 2,2%                                 2,4%

20.        Hyundai             6'249             + 8,5%                                 2,1%

 

 

Bei einigen Marken hatte der Dezember noch einmal grossen Anteil am guten Jahr 2010. Opel verkaufte im Dezember 2010 gleich 761 oder 59 Prozent mehr Autos als im Vorjahresmonat. Und auch VW mit einem Plus von 1343 oder 47,5 Prozent polierte die Jahresbilanz dank des Dezembers nochmals kräftig auf. Für Renault mit minus 429 bzw. 23,6 Prozent lief der Weihnachtsmonat zwar gegenüber 2009 relativ dürftig, doch weil die Franzosen im Rest des Jahres ausgezeichnet verkauft haben (+ 13,2 Prozent), sind sie 2010 trotzdem die neue Nummer zwei hinter VW geworden.

 

 

Die drei grössten Tops im Dezember 2010 mit mindestens 0,1 Prozent Marktanteil:

 

Rang    Marke                Verkauft           +/- gegen Vorjahr in %          Marktanteil 2010

 

1.            Saab                    107                    + 109,8                                           0,2%

2.           Alfa Romeo       363                     + 68,1                                            1,3%

3.           Porsche              152                    + 59,0                                              0,6%

 

 

 

Die drei grössten Flops im Dezember 2010 mit mindestens 0,1 Prozent Marktanteil:

 

Rang    Marke                Verkauft           +/- gegen Vorjahr in %          Marktanteil 2010

 

1.           Dodge                     36                     - 61,3                                              0,2%

2.          Land Rover           103                  - 37,2                                           0,5%

3.           Jaguar/Daimler  54                    - 34,1                                               0,2%

 

 

www.auto-schweiz.ch

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK