08. Juli 2010

GM verkauft Zulieferteile-Geschäft nach China

Der US-Autoriese General Motors verkauft sein verbliebenes Zuliefergeschäft an Pacific Century Motors (PCM). Nach Informationen der Finanznachrichten-Agentur Bloomberg zahlen die Chinesen rund 450 Millionen Dollar.

General Motors (GM) hat einen Käufer für sein verbliebenes Geschäft mit Zulieferteilen gefunden. Die 6200 Mitarbeiter starke Sparte namens Nexteer, die Lenksysteme und Antriebsstränge herstellt, geht an die Pacific Century Motors (PCM). Hinter diesem Unternehmen stecken die Stadt Peking sowie der chinesische Autozulieferer Tempo. Den Kaufpreis verschwieg GM am Mittwoch. Nach Informationen der Finanznachrichten-Agentur Bloomberg zahlen die Chinesen rund 450 Millionen Dollar. General Motors erwartet, dass der Verkauf bis zum Ende des Jahres in trockenen Tüchern ist.

 

Die Sparte habe als unabhängiger Zulieferer bessere Chancen auf dem Markt, sagte GM-Strategiechef Stephen Girsky. Viele Autohersteller fürchten um ihre Betriebsgeheimnisse, wenn ein Zulieferer an einen Konkurrenten gekoppelt ist. Hauptabnehmer von Nexteer ist GM. Daneben gehören zu den Kunden Fiat, Ford, Toyota, Chrysler, Peugeot und Citroën.

 

Es ist das zweite Mal, dass GM das Geschäft abstösst. Erst Mitte vergangenen Jahres hatte der Konzern die Sparte wieder zurücknehmen müssen. Hintergrund war die Insolvenz der ehemaligen Zuliefertochter Delphi, bei der GM noch in der Pflicht stand. Delphi konzentriert sich nach geglücktem Neustart auf Elektronik, Motoren und Ersatzteile. (pd)

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK