27. Mai 2010

Schwerstarbeiter im Antriebsstrang

Das Ausgleichsgetriebe verrichtet seine Arbeit meist ohne Ausfälle während eines ganzen Autolebens. Längst sind Ausgleichsgetriebe in modernen Fahrzeugen Alleskönner: Durch integrierte Lamellenkupplungen kann der Sperrwert verändert oder dank ausgeklügelter Technik das Antriebsdrehmoment der Fahrsituation angepasst einzelnen Rädern zugewiesen werden.

Schwerstarbeiter im Antriebsstrang

VON ANDREAS SENGER

(B) 1. Nennen Sie die Aufgaben eines Ausgleichsgetriebes. – 2. Zeichnen Sie den Kraftverlauf im untenstehenden Ausgleichsgetriebe so genau wie möglich mit roter Farbe ein. – 3. Wie heissen die Zahnräder, welche das Drehmoment von der Eingangswelle auf das Ausgleichskegelradgehäuse übertragen? – 4. Benennen Sie die vier Ausgleichskegelräder mit den fachtechnischen Begriffen. – 5. Wie ist die Bewegungsrichtung der Ausgleichskegelräder bei Geradeausfahrt? – 6. Was geschieht im Ausgleichskegelradgehäuse, wenn eine Kurve befahren wird? – 7. Welches Öl wird für diese Art von Ausgleichsgetriebe eingesetzt? – 8. Welche Art von Wälzlagern wird eingebaut? Begründen Sie, warum diese Art eingesetzt wird.
(F) 1. Wird das untenstehende Ausgleichsgetriebe an der Vorder- oder Hinterachse eingebaut? Begründen Sie! – 2. Welche Art von Dichtungen wird im Ausgleichsgetriebe verwendet? – 3. Welche zusätzlichen Bauteile weist das oben dargestellte gegenüber dem untenstehenden Ausgleichsgetriebe auf? – 4. Ein Fahrzeug fährt auf der einen Seite auf trockenem Asphalt, auf der anderen Seite auf einer Eisfläche an. Was geschieht im Ausgleichsgetriebe? – 5. Welche Massnahmen ergreifen Automobilhersteller heute, um den unter 4. beschriebenen Fall mit einfachsten Mitteln zu entschärfen? – 6. Welche Arten von Ausgleichsgetriebesperren kennen Sie?
(P) 1. Was ist der Unterschied zwischen einer Differentialsperre und einer -bremse? – 2. Zeichnen Sie den Kraftverlauf bei Geradeausfahrt so genau wie möglich mit gelber Farbe im oberen Ausgleichsgetriebe ein. – 3. Dieses Bauteil kann noch viel mehr, als ein konventionelles Ausgleichsgetriebe. Je eine Lamellenkupplung pro Seite ist mit je einem Planetenradsatz verbunden. Wie wird die Drehmomentzuteilung pro Seite realisiert? – 4. Wie werden die beiden Lamellenpakete angesteuert? – 5. Welchen Nutzen ziehen Automobilhersteller und Kunden aus dieser Art von Ausgleichsgetriebe? Wie wirkt sich diese aufwändige Technik auf die Fahrdynamik aus? – 6. Die Technik wird schon längere Zeit im Zentraldifferential angewendet, d.h. die Antriebskraftzuteilung von Vorder- und Hinterachse variiert. Welche Vorteile ergeben sich dadurch fahrdynamisch?

Bilderdownload:

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK