26. Mai 2021

Volkswagen stärkt Vertriebskanäle – off- und online

Volkswagen hat gemäss AUTOHAUS ein Drei-Jahres-Programm beschlossen, mit dem der digitale und stationäre Vertrieb stark ausgebaut werden soll – vorerst im deutschen Markt, aber auch als Vorbild für andere Märkte.

Volkswagen stärkt Vertriebskanäle – off- und online

VW startet neue Vertriebsoffensive - digital und stationär. Bild: Volkswagen

Volkswagen will den Vertrieb in Deutschland deutlich stärken und vor allem das Thema «Digitalisierung» zum Vorbild für andere Märkte ausbauen. «Wir wollen Volkswagen zur begehrenswertesten Marke für nachhaltige Mobilität machen», erklärte Klaus Zellmer, Vorstand für Vertrieb und Marketing. «Dazu gehört auch ein exzellentes Kundenerlebnis beim Kauf, Leasing oder Service eines Volkswagens. Hier wollen wir Massstäbe setzen.»

Massstäbe, die kosten werden. Nach Informationen aus Branchenkreisen beträgt das Investitionsvolumen ca. 200 Millionen Euro. Genaue Angaben macht der Hersteller nicht. Nie zuvor habe man zusätzliche Mittel dieser Grössenordnung in Vertrieb und Handel in Deutschland investiert, hiess es aus der Konzernzentrale. Die beschlossenen Gelder würden zusätzlich zu den bereits mit dem Handel vereinbarten Corona-Hilfen fliessen.

Vermutlich pumpt VW den grössten Anteil in die IT-Struktur. Deutschland-Chef Holger B. Santel hielt sich im Gespräch mit AUTOHAUS hinsichtlich der prozentualen Verteilung bedeckt: «Wir investieren stark in digitale Themen. Das ist eine wichtige Basis. Aber wir werden auch sehr viel in Schulung, Trainings, Mobilitätsthemen, die Autohäuser und die Aussenwirkung investieren.»

Genauer heisst das: Mit den Investitionen will Volkswagen Autohäuser und Showrooms aufwerten und eine breit angelegte Trainingsoffensive für die Händler zu Produkten und Services aufbauen. Ausserdem fliesst ein Teil in die Markteinführungen neuer Fahrzeuge, in erweiterte Schulungen rund um die E-Mobilität, in mehr Ersatzmobilität für Kunden bei Service-Terminen sowie in einen Digitalisierungsschub im Handel und Online-Verkauf. Auch der eigene Markenauftritt soll «attraktiver, innovativer und emotionaler» werden.

«Wir erwarten einen Boost und weiteren Rückenwind für den deutschen Handel», betonte Santel im AUTOHAUS-Interview. «Wir wollen das Kundenerlebnis stärken, das Online-Geschäft ausweiten und den Handel sowie die Kunden noch enger an uns binden.»

Geplant ist künftig eine Verkaufsstrecke, die vollumfänglich online abläuft – von der Auswahl über die Bestellung und Bezahlung bis hin zur Auslieferung. Der VW-Kunde schliesst einen gültigen Vertrag im Netz ab und gibt an, wo er sein Auto abholen möchte. «Dabei ist der Händler immer voll eingebunden», so Santel. «Das Online- und das Offline-Geschäft sind für den Handelspartner gleichgestellt.»


Einer der ersten Meilensteine: Ab Sommer startet Volkswagen gemeinsam mit den Autohäusern Handel den Online-Verkauf. Im Fokus stehen hier vor allem die Modelle der ID.-Familie im Agenturgeschäft. Später wird nach und nach die Online-Vermarktung von neuen und gebrauchten Bestandsfahrzeugen des Handels folgen. Erste Ergebnisse der Pilotierungen hierzu seien gut, das Feedback der eingebundenen Händler sehr positiv.

Vertriebsvorstand Zellmer bekräftigt: «Eine starke Marke braucht ein starkes Gesicht. Wir brauchen Kundennähe und die lokale Präsenz. Kundenorientierung heisst gleichzeitig, dass wir dem stark veränderten Kaufverhalten Rechnung tragen. Selbstverständlich muss unser Vertriebssystem deshalb Kunden online und offline zur Verfügung stehen. So realisieren wir gemeinsam mit unserem Handel den digitalen Marktplatz.» (pd/mb)

www.volkswagen.ch

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK