16. März 2021

Schweizer FCA-Führung im Exklusivinterview

Corona, Elektrifizierung, oder die Megafusion Stellantis sind nur drei Aspekte von vielen, die den FCA beschäftigen. aboutFLEET sprach mit Sébastien Perrais, CEO von FCA Switzerland SA sowie Dimitris Chanazoglou, Fleet & Business Sales Director FCA Switzerland SA über die Zukunft des Konzerns.

Schweizer FCA-Führung im Exklusivinterview
Schweizer FCA-Führung im ExklusivinterviewSchweizer FCA-Führung im Exklusivinterview

Interview: Rafael Künzle

 

 

aboutFLEET: Herr Chanazoglou, Sie waren für FCA bereits in Griechenland oder am Hauptsitz in Turin tätig, ehe Sie 2018 in die Schweiz zogen. Was unterscheidet den Schweizer (Flotten)markt von anderen europäischen Ländern?

Dimitris Chanazoglou: Völlig unterschiedliche Welten. Um es ganz einfach auszudrücken, vom Anwender bis zum grössten multinationalen Konzern, der Entscheidungsprozess zwischen Schweizer Käufern und der Mehrheit der anderen Länder ist das Gewicht, das dem TCO-Element beigemessen wird. In vielen Ländern treibt dieses Element die Entscheidung an, in der Schweiz spielt es natürlich eine Rolle, aber nicht die dominierende. Der Kunde will ein Auto, nicht nur ein Transportmittel. Der Käufer kauft Image, mehr Komfort, mehr Optionen, höhere Ausstattung, stärkere Motoren, Geschichte des Herstellers usw. Das Flottenauto wird in der Schweiz nicht nur als Arbeitsmittel betrachtet, sondern als ein Element der Belohnung für sich selbst oder für seine Sachen. Wenn Sie mich fragen, ob das mit dem Lebensstandard, der Arbeitslosenquote, der Höhe der Gehälter zu tun hat, lautet die Antwort natürlich ja.
 

 

Wie wichtig sind die Flottenkunden für den FCA in der Schweiz? Welchen Anteil machen sie ungefähr aus?

Dimitris Chanazoglou: 4 von 10 Autos, die wir verkaufen, landen in den Händen von Nicht-Privatkunden, einschliesslich RAC, Flottenkunden, User-Chooser usw. Es ist also offensichtlich, dass es aus Sicht des Verkaufs sehr wichtig ist. Und aus der Sicht des Marketings... Nun, lassen Sie mich diese sehr grundlegende, aber berechtigte Frage stellen. Nehmen wir an, Sie zahlen nicht für Ihr Auto, sondern das Unternehmen zahlt. Welches Auto kaufen Sie, das Auto, das Sie sich "leisten" können, oder das Auto, das Sie "wollen". Sie kaufen das Auto, das Sie wollen, und Sie erzählen Ihren Freunden davon und Sie lächeln, wenn Sie darin sitzen, und erzählen es weiter... Mundpropaganda ist das beste Marketinginstrument überhaupt.
 

 

Viele Automobilhersteller ziehen sich aus dem Kleinstwagensegment zurück. FCA hält hingegen daran fest und präsentierte kürzlich die dritte Fiat 500 Generation. Haben Kleinstwagen also doch eine Zukunft?

Sébastien Perrais: Natürlich haben sie das. In Krisenzeiten ist es natürlich, dass die kleinen Segmente im Markt an Gewicht verlieren, da die meisten dieser Autos als Zweitwagen für die Stadt oder als Poolwagen für Firmen etc. genutzt werden. In Krisenzeiten überlegen es sich die Menschen zweimal, ob sie ihr Zweitauto wechseln, und die Unternehmen neigen dazu, ihre Support-Autos zu verkleinern, so dass sich die Marktsegmentierung auf ihre wichtigsten Segmente konzentriert. In der Schweiz zum Beispiel sind die wichtigsten Segmente die SUV, die bis 2020 von 43,2 % auf 45,4 % des Marktes gewachsen sind, während das Segment A von 5,1 % auf 4,8 % Marktgewicht gesunken ist. In der EU28 + EFTA sank das Gewicht des Segments A sogar von 8,2% auf 6,9% des Gesamtmarktes, da alle europäischen Automobilmärkte in der Krise waren. Angetrieben von diesem Phänomen denken wahrscheinlich viele Leute, dass dies ein struktureller Trend ist. Meiner Meinung nach ist das absolut nicht der Fall. Es wird immer Städte geben, es wird immer Stadtautos geben, aber sie sollten umweltfreundlicher werden als bisher, denn wie gesagt, es sind "Stadtautos." Also hier ist Fiat mit seinem 500e, seinem 500 Hybrid und dem Panda Hybrid.
 

 

Anders als die beiden Vorgänger wird der neue Fiat 500 ausschliesslich rein elektrisch erhältlich sein. Was bewegte FCA zu diesem Schritt?

Sébastien Perrais: Nun, es ist eine natürliche Entwicklung, die Realität ist, dass in fortschrittlichen Volkswirtschaften wie der Schweiz der reine Elektroantrieb mit unglaublicher Geschwindigkeit wächst. Trotz der COVID-Krise 2020 hat sich das Volumen des Segments der reinen Elektroautos im Vergleich zu 2019 mehr als verdreifacht, während sein Marktanteil um das Fünffache gestiegen ist. Das Konzept für den Fiat 500e ist also einfach: das ikonischste Auto auf dem Markt, das auf der schnellsten Verbraucher-"Welle" reitet und die derzeit umweltfreundlichste Antriebsmethode für Autos ist.
 

 

2019 gab FCA auf dem Genfer Autosalon mit dem rein elektrischen Conceptcar "Centoventi" einen Ausblick auf einen möglichen Panda-Nachfolger. Werden künftig auch noch weitere rein-elektrische Fahrzeuge mit dem Fiat-Logo folgen?

Sébastien Perrais: Mit der Präsentation dieses Autos hat Fiat unsere Vision der zukünftigen E-Mobilität gezeigt. Jetzt, da der Elektromarkt wächst und bedeutend ist, haben wir viele E-Lösungen anzubieten: den Renegade PHEV, den Compass PHEV und den unschlagbaren Fiat 500e. Ja, viele Dinge werden kommen und wir sind jetzt noch stärker dank der neu geschaffenen Stellantis Gruppe.
 

 

Bei der Marke Jeep fährt FCA offenbar eine andere Elektrostrategie und präsentierte kürzliche die Modelle Renegade und Compass als Plug-in Hybridversionen 4xe. Wie kommen die Fahrzeuge bei den Kunden an, und wie sehen die weiteren Elektrifizierungspläne bei der Marke Jeep aus?

Sébastien Perrais: Renegade PHEV und Compass PHEV sind bereits auf dem Markt und werden von den Kunden gut angenommen. Jeep wird mit grossen Geländewagen und starken, grossvolumigen Motoren assoziiert, so dass die Elektrifizierung tatsächlich als eine strategische Richtung angesehen wurde, die sich von der klassischen Jeep-Mentalität unterscheidet. Aber auch hier gilt: Entweder man entwickelt sich weiter oder man wird obsolet. Aber nach der Einführung der "Early Buyers" erleben wir einen Anstieg der Verkaufszahlen schneller als erwartet, was bedeutet, dass die Verbreitung der Elektrifizierung auch bei den traditionellen Jeep-Käufern schneller als erwartet erfolgt. Was die Zukunftspläne betrifft, so ist der WRANGLER PHEV auf dem Weg zur Markteinführung und die Vorbestellung wird bald beginnen. Jeep wird die grüne SUV-Marke sein.
 

 

Auch Alfa Romeo soll künftig unter Strom stehen. Gerüchten zufolge soll noch 2021 der Plug-in Hybrid SUV "Tonale" auf den Markt kommen und 2022 ein rein elektrischer SUV folgen.  Stimmen diese Gerüchte?

Sébastien Perrais: Der Tonale wird Ende des Jahres vorgestellt und 2022 auf den Markt kommen. Im Moment gibt es keine weiteren Ankündigungen für zukünftige Modelle,trotzdem sind wir dennoch extrem fokussiert auf das grosse Engagement, mit dem wir von nun an an der Stärkung der Marke beteiligt sein werden.
 

 

Die Nutzfahrzeugabteilung "Fiat Professional" hat seit längerem den E-Ducato angekündigt. Wann kommt dieser in die Schweiz und wie schätzen sie die Chancen von alternativen Antrieben im Nutzfahrzeugsegment ein?

Sébastien Perrais: Der neue vollelektrische Ducato ist fertig und wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 in der Schweiz auf den Markt kommen. Um Ihre latente Frage nach der Verzögerung zu beantworten: Diese stand im Zusammenhang mit weiteren Verbesserungsmassnahmen, bis der richtige Zeitpunkt für die Markteinführung erreicht ist. Neben anderen technologischen Feinabstimmungen zwischen dem endgültigen Produkt, das auf den Markt kommen wird, und dem ursprünglichen Plan, wird das endgültige Produkt eine Autonomie mit voller Batterie von 320 km gegenüber den ursprünglich angekündigten 300 km haben, was eine Verbesserung von rund 10 % zusätzlicher Autonomie bedeutet, ein grosser Vorteil für ein Nutzfahrzeug. Ja, ich verstehe vollkommen die Bedenken hinsichtlich der technologischen Zuverlässigkeit und der Autonomie aufgrund der Lademöglichkeiten. Was die technologische Zuverlässigkeit betrifft, ist es eine ziemlich erprobte Technologie bei PKWs. Ich kann die Vorbehalte nicht verstehen. Was die Lademöglichkeiten betrifft, so könnte das in anderen Ländern mit kleineren Lademöglichkeiten ein Problem sein, aber ich sehe in der Schweiz keine Probleme mit Ausfallzeiten aufgrund von Autonomie, da die Ladeinfrastruktur ausreichend ist.
 

 

Der FCA-Konzern macht sich bereit für die Zukunft und schliesst sich mit dem PSA-Konzern zur Automobilholding "Stellantis" zusammen. Was erhofft sich FCA durch diese Fusion?

Sébastien Perrais: Stellantis verfügt über eine enorme kombinierte R&D-Power, um effektiv und effizient Fortschritte in der Automobiltechnologie zu generieren. Synergien bei der gemeinsamen Nutzung von Plattformen zwischen den Modellen der Gruppe werden immense Kosteneinsparungen mit positivem Ergebnis für die Verbraucher und auch für das Unternehmen bringen. Unser Ziel ist es, das Richtige zu tun und bester zu sein als grösser zu werden.
 

 

Wird dieser Zusammenschluss auch Auswirkungen auf die Schweizer Kunden haben?

Sébastien Perrais: Natürlich, sie wollen das Beste und das Neue kaufen. Und wir werden in Zukunft noch mehr Neuheiten und Produkte bringen. FCA hat entschieden, dass die Schweiz nach dem Heimatland Italien der erste Markt der Welt ist, in dem der 500e eingeführt wird, und das war keine zufällige Wahl. Der Schweizer Markt ist getrieben von Neuheiten, langfristiger Markentreue, Verbrauchervertrauen und der Kraft, bahnbrechende Technologien zu kaufen. Viele neue Produkte sollen mit neuen, an die Schweiz angepassten Technologien kommen.
 

 

2020 war mit dem Aufkommen von Corona ein schwarzes Jahr für die Automobilbranche. Welche Lehren schliesst der FCA-Konzern aus dieser Krise?

Sébastien Perrais: Für das Beste zu planen und auf das Schlimmste vorbereitet zu sein. In einer Situation, in der Händlerbetriebe geschlossen werden, brechen die Umsätze auf der Verkaufsseite praktisch ein. Das Kostenmanagement ist von grösster Bedeutung. Von der Straffung der Werbung bis hin zur Aussetzung der Produktion, um Überbestände zu vermeiden und leider auch Mitarbeiter in Kurzarbeit setzen zu müssen, wurden alle notwendigen Massnahmen zur Kostensenkung ergriffen. Aber selbst in einem unsicheren Umfeld wäre das Aussetzen von Investitionen in der Erholungsphase schädlich, so dass alle Pläne rechtzeitig umgesetzt wurden, ohne Kompromisse bei den finanziellen Investitionen, um Kosten zu sparen. Ein Zeichen dafür ist, dass der Jeep Renegade und Compass PHEV, der 500 BEV sofort nach der ersten Welle der Pandemie auf den Markt gebracht wurden. Natürlich muss ein Unternehmen eine solide Kapitalstruktur und Liquidität haben, um zu überleben, was wir haben.
 

 

Durch die Coronakrise kam es bei vielen Herstellern zu Lieferverzögerungen aufgrund von Produktionsstopps. Wie sieht die Situation heute bei FCA aus?

Sébastien Perrais: Die Produktion wurde und wird ausgesetzt, aber nur dort, wo der vorhandene, bereits produzierte und für alle Märkte verfügbare Lagerbestand aus quantitativer und qualitativer Sicht ausreichend war, um die Nachfrage zu decken. Es gab und gibt keine Lieferengpässe und keine Überbestände, die existenzbedrohende Kosten verursachen. Der Industrieplan wurde perfekt ausgeführt, und ich kann unseren Mitarbeitern in der Lieferkette nur gratulieren, dass sie das Risiko von Lieferengpässen und Überbeständen so gut ausbalanciert haben.
 

 

Wird der Dienstfahrzeuge für die Unternehmen durch Corona (und das damit einhergehende Homeoffice) künftig weniger wichtig, oder könnte ein Dienstwagen an Stellenwert gewinnen, da Arbeitsnehmer den öffentlichen Verkehr für den Arbeitsweg oder Geschäftstermine meiden?

Dimitris Chanazoglou: Während der Corona-Krise haben wir einen starken Anstieg bei den Gebrauchtwagen gesehen. Die Menschen haben tatsächlich auf kostengünstige Transportalternativen zurückgegriffen, wahrscheinlich aus Angst vor der Gefahr, in öffentlichen Verkehrsmitteln angesteckt zu werden. In ein paar Monaten, wenn die Menschen geimpft sein werden, wird allmählich wieder Normalität einkehren. Die Menschen werden wieder ins Büro gehen, die Menschen werden sich Autos kaufen und die öffentlichen Verkehrsmittel werden wieder den früheren Verkehr der Bevölkerung erreichen. Wir haben es nach der ersten Welle gesehen, als der Neuwagenmarkt begann, den verlorenen Boden schnell wiederzugewinnen, und die öffentlichen Verkehrsmittel begannen wieder, mit mehr Fahrgästen zu fahren. Seien wir ehrlich und schauen wir auf unser eigenes Land: Wir sprechen über den Schweizer öffentlichen Verkehr...,. So gerne ich auch mehr Autos verkaufen würde, wer behauptet, dass dieses unglaubliche System aus hochmodernen Fahrzeugen, mit einer Taktung besser als eine Uhr und mehr als ausreichenden Hygienemassnahmen Gesundheitsgefahren birgt, ist zumindest naiv.
 

 

Wie schätzen Sie die Absatzentwicklung für 2021 ein, geht es wieder aufwärts?

Sébastien Perrais: Natürlich wird es wieder aufwärts gehen! Sie werden sehen, dass der Markt auch während der erneuten Schliessung von Händlern nicht dasselbe Volumen verlieren wird wie während der ersten Schliessung. Händler und Verbraucher wurden durch kontaktlose Probefahrten und Fernabschlüsse geschult, wie sie unter den Einschränkungen arbeiten können. Das Jahr 2021 als Gesamtjahr wird aufgrund der aktuellen Sperrung und der anschliessenden Erholungsphase voraussichtlich nicht das Niveau von vor der Sperrung erreichen, aber ich bin der festen Überzeugung, dass das kommende Frühjahr mit einem Verkaufsvolumen positiv überraschen und sogar dem von 2019 entsprechen könnte. Wir haben keinen Grund zu glauben, dass das Schlimmste nicht hinter uns liegt.
 

 

Viele Flottenverantwortliche sind angesichts der vielen Veränderungen in der jüngsten Vergangenheit (Corona, alternative Antriebe, Dieselskandal etc.) verunsichert, wenn es um die Beschaffung von neuen Fahrzeugen zurückhaltend ist.  Welchen Rat würden Sie solchen Unternehmen mitgeben?

Dimitris Chanazoglou: Ja, das ist richtig. Der Dieselskandal ist noch im Hinterkopf, die Technologie der alternativen Antriebe entwickelt sich schnell usw. Aber was haben Sie davon zu warten? Corona wird bald vorbei sein, der Markt wird sich erholen und in einem wachsenden Markt werden gemäss der Definition der Wirtschaftstheorie die Preise steigen, da die Hersteller die Corona-Rabatte reduzieren werden, um einen Teil des verlorenen Geldes zurückzugewinnen. Wir stehen erst am Anfang der technologischen Entwicklung von alternativen Antrieben, insbesondere von vollelektrischen. Bis wir einen Reifegrad wie bei den Verbrennungsmotoren erreicht haben, werden noch Jahre vergehen, in denen Flottenmanager durch die Verwendung der alten Technologien zusätzliche Kosten anhäufen werden. Wenn Sie also etwas ändern müssen, ändern Sie es jetzt und vertrauen Sie auf alternative Motoren und Elektrifizierung. Die technologische Entwicklung ist schnell genug, um schnell effizientere Motoren zu produzieren, aber nicht so schnell, dass die neu angeschaffte Flotte in einer Lebensdauer von 3-4 Jahren veraltet ist. Ich wiederhole: Wir sind in der Schweiz, einem Land, in dem das, was vom Staat versprochen wird, auch umgesetzt wird. Überall tauchen Ladestationen auf und speziell in den Städten ist die Infrastruktur bereits vorhanden, um den reibungslosen Betrieb grosser Flotten zu unterstützen.

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK