12. Oktober 2018

Bern bewilligt Formel E Rennen 2019 in der Hauptstadt

Der Gemeinderat der Stadt Bern hat die Durchführung des Swiss E-Prix 2019 am 22. Juni 2019 in Bern bewilligt. Dies unter dem Vorbehalt, dass die Fédération Internationale de l’Automobile FIA die Eingabe des Verbands der Formel E für das Rennen in Bern bestätigt.

Bern bewilligt Formel E Rennen 2019 in der Hauptstadt

Mit der Bewilligung der Durchführung des zweiten Formel E-Rennens in der Schweiz am 22. Juni 2019 in Bern schafft der Gemeinderat der Stadt Bern die Voraussetzungen für die Fortsetzung der Formel E in der Schweiz. Die Austragung des Formel E-Rennens im Rahmen der offiziellen ABB FIA Formel E Meisterschaft läuft neu unter der Bezeichnung Swiss E-Prix. «Mit der Umbenennung wollen wir ein Zeichen für die ganze Schweiz setzen», erklärt Pascal Derron, Gründer und CEO der Swiss E-Prix Operations AG, welche Trägerin der Bewilligung der Stadt Bern ist.

 

Die Bewilligung für das Formel-E-Strassenrennen mit Elektromotoren ist an wesentliche Auflagen geknüpft. Unter anderem trägt die Veranstalterin sämtliche Kosten und realisiert ein nachhaltiges Rahmenprogramm zum Thema Elektromobilität.

 

Der Gemeinderat der Stadt Bern hat der Swiss E-Prix Operations AG als lokale Lizenzinhaberin für die Durchführung von Formel-E-Rennen in der Schweiz eine Bewilligung für den Swiss E-Prix in Bern erteilt. Dies sofern sich der internationale Dachverband des Automobils, die Fédération Internationale de l’Automobile FIA, für die Austragung in Bern am 22. Juni 2019 ausspricht. Die FIA wird dies noch heute Freitag, 12. Oktober, mit der Publikation des Formel-E-Rennplans bekanntgeben.

 

Der Gemeinderat sieht das Formel-E-Rennen als Chance für die Stadt Bern, sich einem grossen Publikum als moderne und attraktive Stadt im Herzen Europas zu präsentieren. Gleichzeitig wird mit dem Rennen und dem Rahmenprogramm die Elektromobilität sowie der Diskurs rund um ökologische Mobilität und neue Technologien gefördert. Das Rennen wird aber auch mit Einschränkungen verbunden sein. Ziel der Stadt Bern ist es, diese für die Bevölkerung möglichst verträglich zu gestalten. Aus diesem Grund hat der Gemeinderat massgebliche Auflagen an die Bewilligung geknüpft, die in einer Vereinbarung zwischen der Stadt und der Veranstalterin festgehalten wurden. So muss die Veranstalterin bei einer Durchführung zum Beispiel sicherstellen, dass die Erreichbarkeit der einzelnen Quartierteile trotz der baulichen Sicherungsmassnahmen gewährleistet bleibt.

 

Die Stadt Bern leistet keinen finanziellen Beitrag an den Swiss E-Prix 2019 oder an dessen Rahmenprogramm. Die anfallenden städtischen und kantonalen Gebühren müssen ebenfalls vollumfänglich von der Veranstalterin übernommen werden und Leistungen der Stadt Bern, wie beispielsweise in den Bereichen Tiefbau oder Sicherheit, werden der Veranstalterin verrechnet.

 

«Hinter uns liegen einige intensive Wochen», erklärt Pascal Derron. Konkret ging es darum, die Grundlagen zu erarbeiten, damit der Gemeinderat von Bern – die Exekutive der Bundeshauptstadt – auf den mit den verschiedenen Verwaltungsabteilungen erarbeiteten Grundlagen einen gut abgestützten Entscheid treffen konnte. In Bern, so Derron, sei er auf grosses Interesse gestossen. Dies und das grosse Engagement habe er als äusserst positiv und herausfordernd wahrgenommen. Pascal Derron dazu: «Wir danken für das Vertrauen des Gemeinderats und setzen ganz auf Bern.» (pd/ir)

 

www.fiaformulae.com

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK