20. Januar 2021

VW: Thomas Ulbrich bleibt doch und wird Entwicklungschef

Volkswagen baut den Vorstand seiner Kernmarke VW um. Anstatt zu gehen übernimmt der bisherige E-Mobilitätsvorstand Thomas Ulbrich künftig das Entwicklungsressort. Der bisherige Vorstand Frank Welsch wechselt auf Konzernebene. Das berichtet autohaus.de.

VW: Thomas Ulbrich bleibt doch und wird Entwicklungschef

Thomas Ulbrich (l.) und Frank Welsch. Quelle: autohaus.de/VW

Paukenschlag bei VW: Entgegen aller bisherigen Ankündigungen verlässt der bisherige E-Mobilitätsvorstand der Marke Volkswagen Pw, Thomas Ulbrich, das Unternehmen nun doch nicht. Stattdessen übernimmt er ab ersten Februar das Ressort technische Entwicklung bei Volkswagen Pw von Frank Welsch. Dieser leitet künftig auf Konzernebene das neue Ressort Konzern-Qualitätsmanagement und -strategie. Das bisherige Ressort Elektromobilität wird aufgelöst und die verschiedenen Verantwortungsbereiche in die übrigen Ressorts integriert.

Ulbrich wurde 2018 als Chef des neuen Vorstandsressorts «E-Mobilität» berufen und verantwortete in dieser Funktion die Anstrengungen zur Elektromobilität und den Start der Modellreihe ID mit den beiden Modellen ID.3 und ID.4. Insbesondere sorgte Ulbrich dafür, dass die Wolfsburger die Software-Probleme mit dem ID.3 in den Griff bekamen. Nachdem der Start in die E-Mobilität geglückt war, wurde bekannt, dass das Ressort wieder aufgelöst werden soll, da die E-Mobilität nun zur Normalität im Konzern gehöre.

Anfang Dezember dann meldete VW, dass Ulbrich das Unternehmen aus «rein privaten Gründen» verlassen werde. In diesem Zusammenhang hatte es Gerüchte gegeben, wonach Konzernchef Diess Ulbrichs Abberufung betrieben haben solle. Als Ersatz für den Vorstandsposten bei VW sei Ulbrich die Leitung beim chinesischen Joint-Venture JAC angeboten worden, was jedoch im Hinblick auf die Konzernhierarchie eine Degradierung gewesen wäre. Die Gerüchte um die Abberufungs-Pläne hatte der Konzern jedoch zurückgewiesen.

Warum Ulbrich nun doch bei VW bleibt ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht bekannt. Ralf Brandstätter, Chef der Kernmarke VW, lobte jedoch in der Mitteilung explizit die Verdienste Ulbrichs beim Start in die E-Mobilität. «Dass Thomas Ulbrich nach der Bewältigung dieser grossen Aufgabe als Entwicklungsvorstand zur Verfügung steht, sehen wir als klares Bekenntnis zur Marke und zu unserer Zukunftsstrategie", so Brandstätter. Konzernchef Herbert Diess erklärte zudem: "Thomas Ulbrich hat wichtige Akzente für die Transformation der Marke Volkswagen hin zur E-Mobilität gesetzt und ich freue mich, dass er als Vorstand für die Technische Entwicklung die Digitalisierung der Marke weiter kraftvoll vorantreiben wird.»

Lob erhielt auch Frank Welsch, der die Entwicklungs-Abteilung nach Bekanntwerden des Diesel-Skandals 2015 übernommen hatte: «Frank Welsch hat in herausfordernden Zeiten die Verantwortung für die Technische Entwicklung der Marke Volkswagen übernommen. Mit Ruhe, Weitsicht und grosser Kompetenz hat er den tiefgreifenden technologischen Wandel vorangetrieben», so Brandstätter.

Durch den Wechsel auf die Konzernebene ist Welsch als Leiter des Ressorts Qualitätsmanagement künftig direkt Konzernchef Herbert Diess unterstellt. «Wir stärken unser markenübergreifendes Qualitätsmanagement und richten uns auf die wachsenden Anforderungen aufgrund der Digitalisierung und E-Mobilität aus. Mit Frank Welsch bekommen wir einen erfahrenen Fahrzeug-Experten und Techniker an der Spitze der Konzern-Qualitätssicherung», erklärte Diess hierzu. Die Leiter der Qualitätssicherungen bei den einzelnen Konzernmarken berichten fachlich in Zukunft an Welsch. (pd/mb)

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK