25. September 2017

Jaguar XJ 220: Ein Pirelli-Reifen zum 25. Geburtstag

Jaguar feiert das 25-jährige Jubiläum seines Kult-Supersportwagens Jaguar XJ220. Zu diesem Anlass entwickelte Pirelli eine spezielle Variante des P Zero: Der Reifen vereint den klassischen Look des UHP-Reifens aus jener Zeit mit moderner Spitzentechnologie von heute.

Jaguar XJ 220: Ein Pirelli-Reifen zum 25. Geburtstag

Formel-1-Fahrer Martin Brundle fuhr 1992 mit dem XJ220 349,4 km/h schnell. Damit war er damals das schnellste Serienfahrzeug der Welt. Der auf den Boliden massgeschneiderte P Zero sieht nur alt aus, der Spezialreifen bietet moderne Spitzentechnologie.

Schon die Entwicklung des XJ220 war besonders. Unter der Leitung von Chefkonstrukteur Jim Randle traf sich ab Ende der 1980er Jahre an etlichen Wochenenden eine verschworene Gruppe von Ingenieuren und Designern. Ihr Ziel: Im Geheimen einen Hochleistungs-Sportwagen zu kreieren, der schneller war als die Modelle der stärksten Wettbewerber.

 

 

Nach dem Vorbild früherer Jaguar Modelle war die Ziffer im Typennamen Programm: 220 stand für die angestrebte Höchstgeschwindigkeit von 220 Meilen pro Stunde, was rund 350 km/h entsprach. Wie schnell der XJ220 tatsächlich fuhr, testete Jaguar mit Hilfe seiner Werks-Rennfahrer. 1991 erreichte Andy Wallace 341,6 km/h. Im Jahr darauf verbesserte Martin Brundle diesen Wert auf 349,4 km/h, was den XJ220 zum damals schnellsten Serienfahrzeug der Welt machte.

 

 

Die Endmontage lief Anfang 1992 an, erste Auslieferungen folgten im Juli, so auch an Popstar Elton John und den Sultan von Brunei. Zwar entsprach das Chassis des gut 540 PS starken XJ220 mit seiner Aluminium-Lamellen-Bauweise dem Anspruch an einen Hochleistungs-Sportwagen, doch zugleich verströmten feine Ledersitze, hochflorige Teppiche und ein hochwertiges Soundsystem jenes Ambiente, das Kunden von der Raubkatzenmarke erwarteten. Eine echte Besonderheit waren auch die vier in die Fahrertür integrierten Rundanzeigen - im Armaturenbrett war schlicht kein Platz mehr für sie.

 

 

Zwischen 1992 und 1994 lieferte Jaguar nur 281 Exemplare des eine Million DM teuren XJ220 aus. Umso begehrter ist der einst schnellste Serienwagen der Welt bis heute bei passionierten Sammlern. Für sie entwickelte Pirelli einen massgeschneiderte P Zero, der perfekt auf die einzigartigen Eigenschaften des XJ220 abgestimmt ist, um die Leistung des Boliden noch zu optimieren. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiteten Ingenieure von Pirelli eng mit ihren Kollegen bei Jaguar zusammen. Von diesen hatten einige bereits an der Entwicklung des Fahrzeugs mitgewirkt.

 

 

Obwohl der Reifen den klassischen Look des P Zero von 1992 besitzt, handelt es sich um ein modernes Produkt, ausgestattet mit den jüngsten Mischungen und Technologien von Pirelli. Insbesondere die interne Struktur des Retro-Reifens ist sehr komplex, um konstant ein Höchstmass an Performance und Zuverlässigkeit zu liefern. Dazu gehört die interne Dämpfung im Reifen, die Stösse ausgleicht, die reduzierte Geräuschentwicklung, die präzise Kontrolle und darüber hinaus der erhöhte Komfort.

 

 

Das mit höchster Sorgfalt entwickelte asymmetrische Profil gliedert sich in drei Bereiche. Jeder dieser Bereiche hat ein eigenes Profilmuster, das verschiedene Funktionen erfüllt. Aus ihrem Zusammenspiel resultiert die optimale Balance zwischen Strassenlage, Haltbarkeit und Schutz vor Aquaplaning. Jaguar hat die für den XJ220 massgeschneiderten P Zero-Reifen getestet und freigegeben. Daher sind diese Reifen mit dem für Jaguar typischen J auf den Seitenwänden markiert. (pd/mb)

 

 

www.pirelli.ch

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK