07. Januar 2014

Keine Fusion von Cooper und Apollo

Im Juni 2013 bestätigten Cooper Tires und Apollo Tyres die Gerüchte um eine Reifenhochzeit der beiden Hersteller. Die Fusion kommt nun doch nicht zustande. Beide Parteien erheben schwere Vorwürfe gegeneinander.

Keine Fusion von Cooper und Apollo

Durch die Fusion der beiden Reifenhersteller Cooper Tires und Apollo Tyres hätte der siebtgrösste Reifenkonzern weltweit entstehen sollen. Apollo hatte den Cooper-Aktionären 35 US-Dollar pro Aktie geboten und somit rund 2,5 Milliarden Dollar investieren wollen (A&W berichtete).

 

Im Oktober bestätigte Sylvain Borré, Gesamtverantwortlicher der Cooper Tire & Rubber Company in Deutschland, Frankreich und der Schweiz, gegenüber AUTO&Wirtschaft, die Aktionäre hätten den Bedingungen zur Fusion Ende September an einer Hauptversammlung zugestimmt. Borré räumte gleichzeitig ein: «Eine Vertragsunterzeichnung der Beteiligten steht noch aus, könnte aber täglich über die Bühne gehen.» Dazu kam es nicht.

 

Kurz vor Ende Jahr teilte Cooper Tires mit, die Finanzierung des Deals stehe nicht mehr. Apollo soll die Übernahme-Vereinbarungen gebrochen haben. Cooper plant zurzeit rechtliche Schritte gegen den indischen Hersteller. Apollo Tyres wiederum kritisierte in einem Statement eine unkooperative Vorgehensweise vonseiten Cooper. Der US-Hersteller soll seiner finanziellen Meldepflicht nicht nachgekommen sein und die Verhandlungen in den letzten Monaten verkompliziert haben. Der indische Hersteller zieht seinerseits rechtliche Schritte gegen Cooper in Betracht. (md)

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK