16. Januar 2020

Ford: Konnektivitäts-Technologie warnt vor Gefahren hinter Ecken und Kurven

Im Strassenverkehr kann es mitunter nützlich sein, wenn man weiss, was hinter der nächsten Ecke passiert. Dank einer neuen Technologie wird dies nun bei Ford-Fahrzeugen zur Realität.

Ford: Konnektivitäts-Technologie warnt vor Gefahren hinter Ecken und Kurven

Die lokale Gefahrenwarnung (Local Hazard Information, LHI) markiert einen bedeutenden Schritt auf dem Weg zu einer vernetzten Verkehrsinfrastruktur. Das System hilft Autofahrern, Gefahren frühzeitig zu erkennen und nach Möglichkeit zu vermeiden.

 

Wenn vorausfahrende Fahrer auf plötzliche Staus, Unfälle oder sonstige aussergewöhnliche Hindernisse stossen, wird der folgende Fahrer - der eventuell keine Sicht auf das Geschehen hat - vorab gewarnt. Eine Warnung kann bei verschiedensten Situationen erfolgen, beispielsweise auch bei plötzlich einsetzendem Hagel oder bei einem Erdrutsch. Die Warnungen werden vom vorausfahrenden Auto automatisch ausgelöst, etwa wenn Warnblinker oder Scheibenwischer in Betrieb sind. Im schlimmsten Fall natürlich auch durch aktivierte Airbags.

 

 

Frühere Warnsysteme haben sich darauf verlassen, dass Fahrer manuell Informationen zu Ereignissen eingeben, um für den nachfolgenden Verkehr spezielle Warnmeldungen zu generieren. LHI arbeitet selbsttätig, ohne dass der Fahrer eingreifen muss, um Informationen zu generieren und Warnungen auszugeben.

 

 

Potenzielle Gefahren werden über das Armaturen-Display angezeigt. Und zwar nur dann, wenn ein Ereignis die Fahrt voraussichtlich beeinträchtigen wird. LHI ist so konzipiert, dass es den Fahrern zusätzlichen Nutzen zu herkömmlichen Verkehrsinformationen im Radio bietet, da Gefahrenmeldungen des Rundfunks für viele Verkehrsteilnehmer oftmals nicht relevant sind.

 

 

LHI ist bereits serienmässiger Bestandteil des neuen Ford Puma. Darüber hinaus wird LHI-Technologie bis Ende dieses Jahres für mehr als 80 Prozent aller Ford-Pw verfügbar sein. Entscheidend ist, dass der Nutzen nicht nur auf diejenigen beschränkt wird, die in Ford-Fahrzeugen unterwegs sind. Die gesendeten Informationen können auch mit Fahrern anderer Fahrzeughersteller geteilt werden - und umgekehrt.

 

 

So funktioniert die lokale Gefahrenwarnung: Das System ist ein exzellentes Beispiel für die umfassenden Möglichkeiten vernetzter Cloud-Systeme («Schwarm-Intelligenz»). Auf Basis von Informationen des FordPass Connect-Onboard-Modems kann dieses Feature bereits schon dann auf mögliche Gefahrensituationen hinweisen, wenn diese weder von der Person hinter dem Lenkrad noch von den Assistenzsystemen wahrgenommen werden können, weil sie sich zum Beispiel hinter einer Kurve befinden. Sensoren überwachen Aktivitäten wie Notbremsung, Nebelscheinwerfer und Traktionskontrolle, um ungünstige Wetter- oder Strassenbedingungen zu erfassen. Die Daten aus diesen Aktivitäten werden dann berechnet, um den Gefahrenort und die Art des Vorfalls zu ermitteln und mit anderen Verkehrsteilnehmern zu teilen.

 

 

Möglich werden Warnungen überdies durch den Zugriff auf Daten von HERE Technologies, die Informationen von lokalen Behörden und Rettungsdiensten sowie anderen mit der Cloud verbundenen Verkehrsteilnehmern beisteuern. Dies betrifft zum Beispiel Hinweise auf Unfälle, Baustellen und liegengebliebene Fahrzeuge ebenso wie Gefahren, die von Fussgängern und Tieren ausgehen, oder auch kritische Strassenbedingungen ausserhalb des Sichtbereichs.

 

 

Je mehr Autos an das Informationsnetz angeschlossen sind, desto grösser ist die Effizienz des Systems. Wenn viele Fahrzeuge dieselbe Warnung generieren, erhalten andere in der Nähe Überflussinformationen aus der Cloud über das Mobilfunknetz, sodass die Fahrer die Geschwindigkeit reduzieren oder geeignete Massnahmen ergreifen können. (pd/mb)

 

 

www.ford.ch

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK