25. November 2009

Saab-Verkauf ist geplatzt

Der Verkauf des schwedischen Autoherstellers Saab ist geplatzt. Der Sportwagenhersteller Koenigsegg habe die geplante Übernahme abgeblasen, teilte der Mutterkonzern General Motors (GM) am Dienstag mit.

Saab-Verkauf ist geplatzt

Der Deal ist geplatzt: Koenigsegg will Saab nun doch nicht kaufen.

Der Opel- und Saab-Mutterkonzern GM zeigte sich über die Entscheidung von Koenigsegg, Saab nun doch nicht zu kaufen «sehr enttäuscht». Unternehmenschef Fritz Henderson bezeichnete die Absage der Käufer als «plötzlichen Kurswechsel». Sein Konzern werde nun in den kommenden Tagen über das weitere Vorgehen mit Saab beraten.
Zu den Gründen für die Absage machte GM zunächst keine Angaben. Der 1947 gegründete Autobauer Saab hatte im Februar Insolvenz angemeldet. Der schwedische Luxus-Sportwagenbauer Koenigsegg wollte Saab kaufen und sanieren. Im September hatte Koenigsegg bekannt gegeben, dass sich der chinesische Autobauer BAIC an dem Geschäft beteiligen wolle, weil der Kaufinteressent alleine nicht genug Geld für die Kauf von Saab habe. GM und Koenigsegg hatten allerdings nur nur einen Vorvertrag unterzeichnet, die Finanzierung des Deals war seit Monaten offen. (pd/red)

 

www.saab.ch

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK