14. November 2009

Porsche in den roten Zahlen

Porsche hat im Geschäftsjahr 2008/09, das am 31. Juli 2009 endete, ein Minus von 4,4 Milliarden Euro vor Steuern erwirtschaftet. Im Jahr davor hatte der Sportwagenhersteller ein Konzernergebnis von 8,6 Milliarden Euro gemeldet.

Porsche in den roten Zahlen

Porsche: Milliardenverlust erwirtschaftet.

Grund für die roten Zahlen ist das misslungene Geschäft mit Volkswagen-Aktien und die geplatzte VW-Übernahme. Die Wertpapieroptionen hat Porsche inzwischen zum Großteil an das Emirat Qatar veräußert.

 

1 Mrd. aus Rücklagen

Mit einer Entnahme von einer Milliarde Euro aus der Gewinnrücklage weist der Jahresabschluss einen Bilanzgewinn von 8,23 Millionen Euro aus. Vorstand und Aufsichtsrat wollen der Hauptversammlung Ende Januar 2010 die Ausschüttung des gesamten Bilanzgewinns vorschlagen. Das wären 5 Cent je Vorzugsaktie und 4,4 Cent pro Stammaktie. (auto-medienportal/red)

 

www.porsche.com

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK