06. November 2009

So wird die Schweiz erpresst!

Es ist schon unglaublich, was im Moment vor sich geht. Ich komme beim studieren der Nachrichten nicht aus dem Staunen heraus. Noch vor wenigen Monaten stand die Welt Kopf. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise beherrschte die Schlagzeilen. Von Kollaps war die Rede, von Aufständen, ja sogar von Krieg. Alle Banker waren mörderähnliche Gesellen, verantwortlich für den Gipfel des ultimativen Wertezerfalls der ganzen Gesellschaft. Die Bühne für alle Gutmenschen war vorbereitet: Von Ethik und Moral war die Rede. Von einer neu zu schaffenden Gesellschaft, die auf Ehrlichkeit und Strebsamkeit basiere

So wird die Schweiz erpresst!

Jürg Rothen, Finanz- und Wirtschaftsexperte «Nur das Geld regiert und sonst rein gar nichts. Leider. Alles andere ist eine Illusion. Alles wird dem wirtschaftlichen Erfolg untergeordnet.»

Es ist schon unglaublich, was im Moment vor sich geht. Ich komme beim studieren der Nachrichten nicht aus dem Staunen heraus. Noch vor wenigen Monaten stand die Welt Kopf. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise beherrschte die Schlagzeilen. Von Kollaps war die Rede, von Aufständen, ja sogar von Krieg. Alle Banker waren mörderähnliche Gesellen, verantwortlich für den Gipfel des ultimativen Wertezerfalls der ganzen Gesellschaft. Die Bühne für alle Gutmenschen war vorbereitet: Von Ethik und Moral war die Rede. Von einer neu zu schaffenden Gesellschaft, die auf Ehrlichkeit und Strebsamkeit basiere. Weltweite Solidarität wurde proklamiert. Und:

 

Passend zum Zeitgeist wurde der Messias geboren: der erste schwarze Präsident der Vereinigten Staaten. Und was ist geschehen? Was ist denn nun wirklich passiert? Ich sage es Ihnen: Barack Obama hat bei der UNO-Vollversammlung seine lang erwartete Rede gehalten. Er hat deutlich darauf hingewiesen, dass eine neue Zeit begonnen habe. Eine Zeit, in der die Souveränität, die Gesetze und die Gepflogenheiten anderer Länder wieder respektiert werden müssten. 

 

Hm? Was hat er da wohl gemeint? Wohl kaum die Souveränität und die Gesetze der Schweiz! Die Souveränität von Libyen allerdings, die hat er dafür respektiert. Er hat sie so sehr respektiert, dass er sich von einem Spezialteam so hat abschirmen lassen, dass er keinesfalls dem Staatschef von Libyen, Freund Gaddafi, begegnen kann. Denn Freund Gaddafi hat unmittelbar nach Herrn Obama seine Rede gehalten. Und diese Rede war hochqualifiziert. Wie halt immer bei Hobby-Philosophen, die es geschafft haben, vor einem Millionenpublikum reden zu dürfen.

 

Er hat übrigens nicht die Abschaffung der Schweiz gefordert, für einmal, sondern die Abschaffung der halben UNO. Ein Terrorrat sei dies, kein Sicherheitsrat. Und das alles selbstverständlich ungestraft. Bestraft wird dafür jemand ganz anderes (eigentlich wollte ich es nicht erwähnen – doch ich kann es einfach nicht lassen): Eine fröhlich singende Männerrunde aus der Innerschweiz, die sich unhöflich über die Bewohner eines ehemaligen Staates im Osten Europas ausgedrückt haben soll.

 

Wie viel Ironie braucht es eigentlich, um all dies zu ertragen? Wie ignorant muss eine Gesellschaft geworden sein, um dies an sich vorbei gehen zu lassen? Wie abgestumpft muss ein System sein, um all den Blödsinn zu ertragen? Wir stecken mittendrin. Und wir können wenig bis nichts dagegen tun. Denn – und ich habe es oft genug geschrieben – nur das Geld regiert und sonst rein gar nichts. Leider. Alles andere ist eine Illusion. Alles wird dem wirtschaftlichen Erfolg untergeordnet.

 

Es wird gelogen, gegen die eigene innere Überzeugung politisiert und gegen jeglichen gesunden Menschenverstand gehandelt. Und dies auf dem Buckel und der Tasche derer, die sich schlecht wehren können: uns allen. Und trotzdem. Am Schluss, ganz am Schluss, wird sich Qualität in der Arbeit und eine ehrliche Gesinnung durchsetzen. Alles was gegen die innere Überzeugung und gegen den gesunden Menschenverstand aus wirtschaftlichen Gründen durchgesetzt wird, ist ein Bumerang. Es schlägt zurück und verursacht deutlich mehr Kosten und Ärger, als vorher zu verdienen war.

 

Das wird eines Tages auch der Schweiz so gehen, die sich aus wirtschaftlichen Gründen erpressen lässt, genauso wie den USA, die Wasser predigen und Wein trinken und allen anderen da draussen, die alles rücksichtslos kaputtschlagen, nur des Geldes wegen. Apropos weltweite Finanzkrise, Aufstände und Krieg: Die Börse hat ein neues Jahreshoch erklommen. Das erklärt, wieso jetzt sogar der falsche Finger eines Fussball-Schiedsrichters auf den Titelseiten der Zeitungen erscheint.

 

Mit sehr viel Humor, einer gesunden Dis­tanz und einem Glas Wein oder Bier lässt sich dieser Blödsinn auch ganz anständig ertragen…

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK