09. September 2015

Strassenverkehr fordert im ersten Halbjahr 2015 weniger Tote und Schwerverletzte

Auf den Schweizer Strassen starben im ersten Halbjahr 109 Menschen, sieben weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. 1655 Personen wurden schwer verletzt, was einem Rückgang von 350 Personen gegenüber dem ersten Halbjahr 2014 entspricht. Dies geht aus dem Unfallregister des Bundesamtes für Strassen (ASTRA) hervor.

Strassenverkehr fordert im ersten Halbjahr 2015 weniger Tote und Schwerverletzte

Die Zahl der auf den Schweizer Strassen tödlich verunfallten Personen sank im ersten Halbjahr 2015 um sechs Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahres­zeitraum. Besonders markant war die Abnahme bei den Insassen von Personenwagen (-31 Prozent). Verglichen mit dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre fiel der Rückgang mit 45 Prozent noch eindrücklicher aus. Dagegen kamen mehr Fussgänger/innen (+8) und Elektrofahrrad­fahrer/innen (+1) als im ersten Halbjahr 2014 ums Leben. Die Zahl der Schwer­ver­letzten ging um 17 Prozent zurück.


Während die Anzahl schwer verletzter Fussgängerinnen und Fussgänger von 336 auf 252 abnahm (-25 Prozent), gab es 23 tödlich Verunfallte zu verzeichnen, 8 mehr als in der entspre­chen­den Vorjahresperiode. Über zwei Drittel dieser Todesopfer waren 65-jährig oder älter. Etwa ein Drittel von ihnen starb auf Fussgängerstreifen.


Gegenüber dem ersten Halbjahr 2014 sank die Zahl der tödlich verunfallten Fahrradfahrerinnen und -fahrer leicht (-7 Prozent), während sie bei den Motorradfahrern und ‑fahrerinnen unverändert blieb. In beiden Fahrzeugkategorien wurden weniger Personen schwer verletzt.

 

Der bereits im Vorjahr festgestellte Trend hin zu weniger Todesopfern und Schwerverletzten als Folge von übersetzter Geschwindigkeit oder Alkoholkonsum fand im ersten Halbjahr 2015 seine eindrückliche Bestätigung. Der stärkste Rückgang wurde bei den Schwerverletzten aufgrund zu hoher Geschwindigkeit registriert (-34 Prozent).


Seit nunmehr vier Jahren sind Unfälle mit Personenschaden auf Autobahnen und Autostrassen konstant rückläufig. Dasselbe gilt für die Anzahl tödlich verunfallter Personen, die im ersten Halbjahr nicht weniger als 29 Prozent unter dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraums liegt. Auch die Zahl der Schwerverletzten ist erneut gesunken. (pd/ml)


www.astra.admin.ch

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK