14. Juli 2014

Dominique Aegerter feiert ersten GP-Sieg

Am Sonntag überquerte Dominique Aegerter vom Team Technomag-carXpert als Sieger des Moto2-GP von Deutschland auf dem Sachsenring die Ziellinie. Der erste GP-Sieg Aegerters hatte sich angekündigt; bereits im Training war er der Schnellste gewesen und konnte von der Pole-Position aus ins Rennen starten.

Dominique Aegerter feiert ersten GP-Sieg

Während des gesamten Rennens kämpfte Dominique Aegerter mit dem Finnen Mika Kallio um den Sieg, die anderen Gegner waren allesamt chancenlos. In einer dramatischen letzten Runde setzte sich der Schweizer mit einem entschlossenen Spätbremsmanöver in der spektakulären Bergab-Passage gegen Kallio durch und gewann.

 

Dominique Aegerter meint zu seinem ersten Sieg: "Das war ein perfektes Wochenende mit der ersten Pole-Position und dem ersten Sieg. Es möchte allen danken, die mir seit meinem Karrierenstart geholfen haben. Das Rennen selbst war intensiv, Mika Kallio hat nicht den geringsten Fehler gemacht. Nach meiner ersten Attacke, von der ich gedacht hatte, dass sie für den Sieg reichen würde, hat er kurz darauf erfolgreich gekontert."


Danach hat sich Aegerter auf die letzte Runde konzentriert und einen Plan ausgearbeitet. "Ich habe in der Bergabwärts-Passage extrem spät gebremst, mich vorbeigepresst und dann in der letzten Kurve die Türe zugemacht. Mit einem Sieg und 25 gewonnenen Punkten in die Sommerpause zu gehen, ist natürlich super. Ich werde nun in Suzuka in Japan noch ein Langstrecken-Rennen bestreiten, dann geht die Moto2-WM in Indianapolis in den USA in die nächste Runde. Wie ich bereits mehrfach betont habe, ernten wir nun die Früchte unserer intensiven Testarbeit in den vergangenen Wochen und Monaten, und dabei meine ich insbesondere die Testfahrten mit unserem Fahrzeuglieferanten Suter.

 

Schon vor zwei Wochen in Assen wusste ich am Vorabend des Rennens, dass ich um den Sieg würde mitfahren können. Bei den Wetterkapriolen habe ich eine falsche Entscheidung bei der Reifenwahl getroffen und den Poker verloren; heute hat alles gepasst und auch das Glück war auf unserer Seite."

 


Robin Mulhauser sagte folgendes zum Rennen: "Mein Start ins Rennen war gut, ich konnte während vier bis fünf Runden mit Leuten wie Salóm und Pons kämpfen. Aber dann wurde der Rhythmus erhöht, und ich musste leider feststellen, dass ich fahrerisch noch nicht ganz mit solchen Gegnern mithalten kann und noch einiges zu lernen habe. Danach war ich wieder mit den üblichen Gegner zusammen, wie Ramos, Nagashima, Rea und Warokorn."

 

In den letzten Runden ging es ziemlich wild zu und her. Mulhauser weiter: "In der nun folgenden Sommerpause wird einiges los sein: Ich reise mit einem Freund für eine Woche nach Spanien, wo wir Supermoto, Trial und mit dem Rennrad trainieren werden. Fahren, fahren, fahren, das allein zählt für mich im Moment. Dennoch wird es auch für mich ein paar Ruhetage in der Schweiz geben, bevor wir eine Woche vor dem GP von Indianapolis in die USA reisen werden." (pd/ml)

 

www.technomag.ch

www.carxpertracing.com

 

 

 

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK