18. März 2013

Zwei Milliarden Franken für Nationalstrassen

Der Bund investiert 2013 rund zwei Milliarden Franken in das Nationalstrassennetz. 660 Millionen davon fliessen in den Bau von neuen Abschnitten, knapp 1,26 Milliarden werden für den Ausbau und Unterhalt des bestehenden Netzes eingesetzt.

Zwei Milliarden Franken für Nationalstrassen

In der Wintersession 2012 hat das eidgenössische Parlament die notwendigen Kredite beschlossen. UVEK-Vorsteherin Doris Leuthard hat nun die entsprechenden Bauprogramme für 2013 bewilligt.

 

Neubauprogramm: Grundlage für die diesjährigen Bauarbeiten an neuen Strecken ist das achte langfristige Bauprogramm für die Fertigstellung der Nationalstrassen, welches vom Bundesrat am 22. Februar 2012 beschlossen worden ist. Die Schwerpunkte der Neubautätigkeit liegen in der Weiterführung begonnener Projekte, unter anderem: A9 im Oberwallis, Transjurane (A16) in den Kantonen Bern und Jura, Ost-Ast der Umfahrung Biel (A5), Brünigstrasse (A8) im Kanton Obwalden (Tunnel Lungern), Prättigauerstrasse (A28) im Kanton Graubünden (Weiterführung Hauptarbei-ten beim Tunnel Küblis).

 

Für Neubauten im Rahmen der Netzvollendung stehen insgesamt 660 Millionen Franken zur Verfügung. Diese Mittel stammen aus dem Infrastrukturfonds. Die grössten Kredite wurden folgenden Kantonen zugeteilt: Bern 256,2 Millionen, Wallis 175,3 Millionen, Jura 102,9 Millionen, Neuenburg 35,9 Millionen, Graubünden 31,6 Millio-nen, Obwalden 14,6 Millionen und Zürich 8,7 Millionen. Rund 68 Prozent des Kredits fliessen in Projekte in der Romandie und ins Wallis.

 

Ausbau- und Unterhaltsprogramm für bestehende Nationalstrassen: Für Ausbau und Unterhalt der in Betrieb stehenden Nationalstrassen hat das Parlament 1,26 Milliarden Franken bereitgestellt. Diese Gelder stammen aus der Spezialfinanzierung Strassenverkehr. Investiert wird in rund 600 Projekte; davon sind ca. 140 in der Realisierung (Bau), 460 in der Projektierung. 2013 starten die Hauptarbeiten für die folgenden Erhaltungsprojekte:

  • A1 Limmattalerkreuz - Schlieren (ZH)
  • A1 Gland - Etoy (VD)
  • A2 Galleria Monte Ceneri (TI)
  • A4 Tunnel Galgenbuck (SH)
  • A4 Mositunnel (SZ)
  • A5 La Neuveville - Biel West (BE)
  • A6 Thun Nord - Spiez (BE)
  •  A13 Anschluss Chur

 

Auf den folgenden Strecken werden die Hauptarbeiten fortgesetzt:

  • A1 Stadttangente Bern (BE)
  • A1 Lenzburg - Birrfeld (AG)
  • A2 Cityring - Luzern (LU)
  • A2 Melide - Grancia (TI)
  • A5 Colombier - Cornaux (NE)
  • A9 Vennes-Villeneuve (VD)
  • A9 Simplon (VS)
  • A13 Umfahrung Roveredo (GR)

 

Für Projekte im Rahmen des Programms Engpassbeseitigung haben die eidgenössischen Räte für 2013 total 130 Millionen Franken bereitgestellt. Diese Gelder werden hauptsächlich in den Sechsspur-Ausbau des Abschnitts Härkingen-Wiggertal (A1/A2) investiert. (pd/md)

 

www.autobahnschweiz.ch

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK