08. Januar 2013

Privater Personenverkehr bleibt vorerst kostendeckend

Die definitiven Resultate der Strassenrechnung der Schweiz für das Jahr 2010 liegen nun vor. Sowohl dem Personen- als auch dem Güterverkehr wird ein gutes Zeugnis ausgestellt, doch der Verband des Strassenverkehrs warnt davor, den Überschuss zu «missbrauchen».

Privater Personenverkehr bleibt vorerst kostendeckend

Von Manuela Diethelm

 

Schweizer Strassen finanzieren sich seit 1998 selbst. Das heisst, der Strassenbenützer zahlt sowohl die laufenden Kosten als auch den Wertverzehr der Infrastruktur kostendeckend, ohne dass der Staat eigene Mittel aufwenden müsste. Dies bestätigt die definitive Strassenrechnung für das Jahr 2010. Weiterhin nicht gedeckt bleibt die Selbstfinanzierung des Schienenverkehrs.

 

Aus den definitiven Zahlen des Bundesamts für Statistik ergibt sich ein Überschuss von gut 1,1 Milliarden Franken. Gemäss dem eidgenössischen Verkehrsdepartement beträgt der Investitionsbedarf für die Strasse in den kommenden 20 Jahren durchschnittlich rund drei Milliarden Franken pro Jahr. Zudem rechnet der Finanzplan des Bundes bereits ab 2016 mit einer Unterdeckung der genannten Überschüsse, die rasch auf 1,5 Milliarden Franken pro Jahr anwachsen könne. Deshalb warnt strasseschweiz davor, die noch vorhandenen Reserven für Aufgaben, die ausserhalb der Strassenzwecke liegen, zu missbrauchen.

 

www.strasseschweiz.ch

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK