06. September 2012

Automechanika: neue Servicekonzepte von Johnson Controls

Johnson Controls, der weltweit führende Anbieter von Autobatterien, erweitert seine Serviceleistungen für Werkstätten, um deren Wachstum zu unterstützen und ihre Wettbewerbsfähigkeit im Ersatzteilmarkt zu erhalten.

Automechanika: neue Servicekonzepte von Johnson Controls

VARTA Start-Stop-Service-Programm (VSSP)

Das Unternehmen, in dessen Europazentrale in Hannover alle Batterietypen inklusive konventioneller und Start-Stopp-Batterien sowie Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge entwickelt, gestaltet und produziert werden, stellt seine im Markt führenden Serviceangebote auf der Automechanika in Frankfurt am Main (11.-16. September 2012, Halle 2.0, Stand B90) unter dem Motto «It All Starts with VARTA» vor.

 

Johnson Controls und die Angebote der Marke VARTA begleiten den Lebenszyklus einer Batterie vom Einkauf über Einbau bis zum Recycling. «Produkte liefern können viele. Ein Mehrwert für Händler und Werkstätten entsteht erst, wenn die Produkte in ein Servicekonzept eingebunden sind», sagt Bruce Ronning, Vice President und General Manager EMEA Aftermarket bei Johnson Controls Power Solutions. «Wir werden auf der Automechanika diesen Gedanken in den Mittelpunkt stellen und anhand von ausgesuchten Beispielen zeigen, wie dieser Mehrwert aussieht.»

 

Das VARTA Start-Stop-Service-Programm (VSSP) gehört zu den Serviceleistungen, die Johnson Controls in Zukunft noch stärker ausbauen will. Es bietet Schulungen, Werkzeuge und Technologien, die freie Werkstätten benötigen, um bei Start-Stop-Fahrzeugen einen Batteriewechsel durchführen zu können. Ein umfassendes Serviceprogramm mit Schulungen, Marketingmaterialien und einer Mobilitätsgarantie rundet das Programm ab. Im Rahmen des VSSP-Programms können Unternehmen ihren Kunden für die Start-Stop-Batterie eine Mobilitätsgarantie von zwei Jahren anbieten.

 

Im hart umkämpften Logistik- und Transportgeschäft zählt jeder Rappen. Darum schauen Unternehmer auf die Gesamtkosten ihres Fuhrparks. Im Zusammenhang mit dem TCO wird die Reduzierung der Ausfall-, Instandhaltungs-, Anschaffungs- und Kraftstoffkosten bei Nutzfahrzeug-Batterien eine grosse Rolle auf dem Stand in Frankfurt spielen. Alleine durch die Wahl der richtigen Batterie lassen sich etliche hundert Franken je Nutzfahrzeug oder mehrere hunderttausend Franken pro Fuhrpark im Jahr sparen.

 

Einen wirtschaftlichen Mehrwert schafft auch die ecosteps Recycling-Initiative für Starterbatterien, die den Recyclingkreislauf für Altbatterien schliesst. Wenn Johnson Controls die neuen Batterien an Händler und Werkstätten ausliefert, werden die gebrauchten Batterien wieder mitgenommen, recycelt der Produktion zugeführt. Die Händler und Werkstätten sparen die gesamte Lagerhaltung und sichern sich Preisvorteile, denn wer Batterien recycelt, erhält günstige und stabile Einkaufskonditionen bei neuen Batterien. (pd/md)

 

www.johnsoncontrols.ch

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK