06. August 2009

Wegen Abwrack-Betrug: Ruf nach Kontrollen

Nachdem bekannt wurde, dass die Abwrackprämie in Deutschland offenbar zigtausendfach kriminell missbraucht wird, mehren sich die Rufe nach Kontrollen. Eine "Sonderkommission Abwrackprämie" fordert beispielsweise der FDP-Verkehrsexperte und Bundestagsabgeordnete Patrick Döring.

Wegen Abwrack-Betrug: Ruf nach Kontrollen

So sollte ein Abgewracktes Auto aussehen. Viele der vermeintlich verschrotteten Dreckschleudern aus Deutschland rollen aber in Afrika oder Osteuropa munter weiter.

Berlin - Angesichts des kriminellen Missbrauchs der Abwrackprämie wird der Ruf nach Kontrollen lauter. Eine "Sonderkommission Abwrackprämie" forderte der FDP-Verkehrsexperte und Bundestagsabgeordnete Patrick Döring in der "Bild"-Zeitung: "Zoll, Kripo und (das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) Bafa müssen bei Schrotthändlern mehr Stichprobenkontrollen durchführen." Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Hans-Peter Friedrich (CSU), verlangte ebenfalls schärfere Kontrollen: "Wer sich am Betrug beteiligt, muss wissen, dass er ohne Gnade verfolgt wird." Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hatte bereits gefordert, einen möglichen Missbrauch bei der Umweltprämie zu prüfen. Laut "Bild-Zeitung" wies die Zollverwaltung sein Ministerium jedoch bereits im März auf Betrugsfälle hin.

50'000 Autos verkauft statt verschrottet

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) vermutet, dass hochgerechnet bis zu 50.000 Fahrzeuge, die eigentlich verschrottet werden sollten, illegal weiterverkauft und zum Beispiel nach Afrika und Osteuropa transportiert würden. Die Schätzung beruhe auf rund 200 "Zufallsfunden" in der Hafenstadt Hamburg und in Baden-Württemberg, sagte der stellvertretende BDK-Bundesvorsitzende Wilfried Albishausen am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Konkrete Daten für ganz Deutschland lägen nicht vor. Mit der illegalen Ausfuhr sei für organisierte Banden leicht Geld zu verdienen, da das Entdeckungsrisiko gering sei, betonte Albishausen.

Die Abwrackprämie von 2500 Euro erhält jeder Neuwagen-Käufer vom Staat, der sein mindestens neun Jahre altes Auto verschrottet. Die Prämie hatte für einen Boom bei den Neuzulassungen von Klein- und Kompaktwagen gesorgt. Das Geld für die insgesamt zwei Millionen Prämien reicht nach Einschätzung von Experten voraussichtlich bis in den Herbst. (Automobilwoche)

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK