30. Juni 2010

Liqui Moly boykottiert BP

Der Ulmer Motorenöl-Hersteller Liqui Moly boykottiert wegen der Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko den britischen Mineralölkonzern BP.

Liqui Moly boykottiert BP

Ernst Prost, Inhaber und Geschäftsführer von Liqui Moly

«Mit sofortiger Wirkung sind BP und alle seine Tochterfirmen von unserer Zuliefererliste gestrichen und unsere Firmenfahrzeuge tanken nicht mehr bei Aral», sagte Ernst Prost, Inhaber und Geschäftsführer des deutschen Motorenöl-Herstellers Liqui Moly. «Das soll ein Zeichen gegen Verantwortungslosigkeit und Umweltzerstörung sein», so Prost weiter. «Wir bemühen uns hier im Kleinen im Umgang mit unseren Rohstoffen Tag für Tag, Umweltbelastungen zu vermeiden. Aber im Grossen lässt der BP-Aral-Castrol-Konzern jedes Verantwortungsgefühl vermissen. Das kann und möchte ich nicht mittragen.»

 

Liqui Moly ist ein mittelständisches Unternehmen, das selber kein Öl fördert, sondern es einkauft und zu Motorenölen weiterverarbeitet. «Auch wenn wir nicht selbst nach Öl bohren, verwenden wir natürlich das, was andere für uns aus dem Boden holen. Und Öl ist nun einmal ein Rohstoff, dessen Förderung und Verbrauch die Umwelt belasten. Aber um so mehr sind wir doch in der Pflicht, alles Menschenmögliche zu tun, damit die Auswirkungen so gering wie möglich sind. Und das macht BP eben gerade nicht», sagte Ernst Prost. Und weiter: «Für BP spielt sich die eigentliche Katastrophe nicht im Golf von Mexiko ab, sondern im Kurs der eigenen Aktien. Der Shareholder Value ist dem Konzern wichtiger als die ökologische Riesensauerei, die er angerichtet hat.» (pd)

 

www.liqui-moly.de

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK