21. Juni 2010

Garagenkonzepte bieten Freiheit und Know-how

Die Zahl der Garagisten, die sich nicht mehr exklusiv an eine Marke binden und entweder einen markenunabhängigen oder einen Mehrmarkenbetrieb führen wollen, wird immer grösser. Hier bieten die Garagenkonzepte umfassende und professionelle Unterstützung an, ähnlich wie sie der Markenhändler von seinem Importeur erhält.

Garagenkonzepte bieten Freiheit und Know-how

AutoCrew – Mustergarage

Von Lukas Hasselberg und Stefan Gfeller

Der finanzielle und administrative Aufwand und das geforderte Know-how für Markenvertretungen ist gross. Auch nimmt die Anzahl älterer Fahrzeuge stetig zu und viele Besitzer von in die Jahre gekommener Autos lassen diese nicht mehr in ­Markenvertretungen warten und reparieren, weil sie davon ausgehen, dass eine freie Werkstatt diese Arbeiten kostengünstiger ausführt. Aus diesen Gründen entscheiden sich immer mehr Garagisten für die Unabhängigkeit. Da damit aber auch oft der professionelle Partner seitens des Importeurs wegfällt, stehen die Garagenkonzepte bereit, die sich immer grösserer Beliebtheit erfreuen.

Hoher Wiedererkennungswert

Professionelle Garagenkonzepte füllen die Lücke zwischen freien Garagen und Markenvertretungen. Obwohl die Unabhängigkeit des Garagisten in hohem Masse gewahrt bleibt, bieten sie umfassende Unterstützung in vielen Bereichen. So sorgen sie zum Beipiel für einen einheitlichen Auftritt mit hohem Wiedererkennungswert – ohne Vernachlässigung der indi viduellen Note –, stellen die Versorgung mit Ersatz- und Serviceteilen für alle Marken sicher und beraten ihre Partner individuell bezüglich der Werkstatteinrichtung. 

Individuelle Finanzierung

Um Qualität zu gewährleisten, müssen seitens der Garagisten natürlich Minimalanforderungen erfüllt werden. Dazu gehört die fachliche Kompetenz wie ausgebildete Automechaniker, oder auch eine Bonitätsprüfung. Denn eine Zusammenarbeit macht für den Anbieter nur Sinn, wenn in der Partnergarage gesunde finanzielle Verhältnisse herrschen. Falls der Partnerbetrieb in eine modernere Werkstattausrüstung investieren möchte, bieten ihm die Konzeptanbieter auch Finanzierungsmöglichkeiten, die dem Umsatz und der Grösse des Partnerbetriebs individuell angepasst werden. Auch die Anfangskosten für den Einstieg in ein Garagenkonzept können durch eine Finanzierung abgefedert werden.

Die Wahl des richtigen Anbieters ist indes nicht einfach. Interessenten sollten sich genügend Zeit nehmen und sich mit den jeweiligen Aussendienstmitarbeitern für ein massgeschneidertes Angebot zusammensetzen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie eine kurze Vorstellung der wichtigsten in der Schweiz aktiven Garagenkonzepte.

 

 

AUTOCREW

 

Die AutoCrew GmbH, zuvor eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der ZF Trading GmbH, wurde im Rahmen einer weltweiten Kooperation von Bosch und ZF Services zum 1. April 2009 von Bosch übernommen. Mit dem Erwerb von AutoCrew will Bosch sein Angebot im Bereich Werkstattkonzepte erweitern. AutoCrew wird als separates Konzept zusätzlich zur Bosch Service Organisation geführt. Beide Systeme verfügen somit über einen unterschiedlichen und eigenständigen Markenauftritt.

Der Mensch steht im Vordergrund

«Bei der Positionierung von AutoCrew steht der Mensch im ­Vordergrund, der Prozesse befolgt und professionell arbeitet», erklärt Sandro Francescutto von Bosch Partner Konzepte. «Die Professionalität ergibt sich unter anderem aus der Partnerschaft mit Bosch, die aber nicht in den Fokus gestellt wird», so Francescutto weiter. 

Konzept-Relaunch

Künftig werden auch Daten und technische Informationen sämtlicher ZF Services-Produkte in die Werkstatt-Informationssoftware «ESI[tronic]» von Bosch eingepflegt. Zudem bleibt ZF Services ein bevorzugter Kooperationspartner von AutoCrew. Sandro Francescutto: «Die AutoCrew-Werkstätten können aus verschiedenen Leistungsbausteinen ein individuelles Paket zusammenstellen – von der Technik über EDV und Betriebsführung bis hin zur Werbung.»

Europaweit gibt es aktuell 395 AutoCrew-Partnerbetriebe (Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlanden, Polen, Tschechien und Slowakei). In der Schweiz wird dieses Jahr mit Pilot-Partnerbetrieben ein Konzept-Relaunch durchgeführt. So soll ab Anfang 2011 mit AutoCrew ein neues Full-Service-Konzept von Bosch in Zusammenarbeit mit der Lorch AG bereit stehen.

 

 

AUTOFIT / AUTOPROFI / ATE BREMSENCENTER / DIESELPOINT

 

Die hostettler autotechnik ag bietet vier Garagenkonzepte an, welche die unterschiedlichsten Bedürfnisse abdecken. Bestens etabliert hat sich das Premium-Konzept Autofit, das einen kompletten Rundum-Service bietet. Das Erfolgsrezept erklärt Stephanie Lüthi, Marketing- und Konzeptverantwortliche: «Dank pfannenfertiger Leistungspakete für jeden Bereich spart der Garagist viel Zeit und Energie und kann sich ganz auf seine Arbeit konzentrieren. Die Devise bei Autofit ist, dass der Garagist sein eigener Herr bleibt und die Zusammenarbeit auf partnerschaftlicher Basis funktioniert». Und dass dies der richtige Weg ist, zeigt die hohe Anzahl Autofit-Betriebe: über 2000 sind es europaweit, in der Schweiz rund 240.

Mittlerweile bereits Tradition ist bei hostettler die jährliche Auszeichnung des «Autofit-Partner des Jahres». 2010 ging der begehrte Titel an die Dorfgarage Eggenberger GmbH in Grabs/SG. Zusammen mit seiner Frau Margrith wurde der 41-jährige Peter Eggenberger am diesjährigen Autosalon in Genf ausgezeichnet.

Teilspezialisierung

Autoprofi ist ein technikorientiertes Konzept und zählt inzwischen 110 Garagen in der Schweiz. Der Leitgedanke bei Autoprofi ist die Effizienz und Professionalität von Service und Reparaturen. Die Unterstützung, die Hostettler den Autoprofi-Partnern dabei bietet, erstreckt sich über nahezu alle Fahrzeugmarken und beinhaltet unter anderem eine umfangreiche und hochstehende technische Hotline, welche über den Partner AuDaCon organisiert wird. Ein Konzept also gerade auch für Mehrmarken-Betriebe.

Ganz der Teilspezialisierung auf Bremssysteme verschrieben hat sich das Konzept ATE BremsenCenter. Der Garagist profitiert dabei vom Know-how des weltweit führenden Erstausrüsters von kompletten Bremssystemen, der ATE ContinentalTeves, sowie der Logistik der hostettler autotechnik ag.

Diesel-Spezialisten

Der Anteil Dieselfahrzeuge im Schweizer Fahrzeugpark hat in den letzten Jahren stetig zu­genommen, und auch künftig werden die Selbstzünder immer wichtiger. Dass dies auch eine komplexere Technik mit sich bringt, versteht sich von selbst. «Diese Tatsache brachte uns dazu, das neue Spezialistenkonzept DieselPoint zu kreieren», erklärt Stephanie Lüthi. «Mit praxisorientierten Grundkursen und regelmässigen Weiterbildungen ist unser Partnerbetrieb dabei stets und professionell auf dem neusten Stand der Technik. Und der DieselPoint-Partner ist nicht nur Ansprechpartner für seine Kundschaft, sondern vielmehr auch Diesel-Center in seiner Region», so Lüthi weiter.

 

 

AD GARAGE

 

Bereits 173 Garagisten haben sich für das AD Garagenkonzept der Technomag entschieden, das in diesem Jahr sein 15-jähriges Jubiläum feiert. 1995 wurde das AD Garagenkonzept als erstes Konzept für unabhängige Garagen auf dem Schweizer Markt vorgestellt und eingeführt. Nach kürzester Zeit zählte das Netz bereits 60 Partner. Im Laufe der Jahre wuchs das breitgefächerte Netz kontinuierlich weiter und arbeitet heute mit 173 Partnern zusammen.

War das Konzept ursprünglich für freie Garagen gedacht, die ohne Unterstützung auskommen, so haben sich im Laufe der Zeit auch viele Markenvertreter dem Konzept zugewandt und betreiben das zweite Standbein parallel zur Hauptmarke. Werkstätten, die sich für dieses Betriebsmodell entscheiden, haben die Möglichkeit, Kunden mit Fremdmarken anzusprechen und zu bedienen, die sie ohne AD-Konzept kaum gewonnen hätten.

Das AD Garagenkonzept umfasst eine hochwertige Beschriftung mit hohem Bekanntheitsgrad, die den Betrieb am Markt differenziert; es beinhaltet professionelle Marketing- und Werbeunterstützung, setzt sich ab durch markante Auftritte an überregionalen Ausstellungen (z.B. Autosalon Genf), durch ein eigenes Qualitätslabel und durch professionelle fachtechnische Unterstützung. Exklusive Spezialpromotionen für AD-Partner, Möglichkeiten zur Teilzahlung von Werkstattfakturen für den Endkunden und ein professioneller Internetauftritt mit Extranet für AD-Partner runden das Gesamtpaket optimal ab. «Der Garagist steht bei AD Garage im Mittelpunkt, bleibt freier Unternehmer und geniesst Zusatzdienstleistungen von AD, die er sonst meist mühsam selbst erarbeiten oder irgendwo her holen muss», sagt Felix Schwaninger, Leiter Garagennetz AD.

 

 

BOSCH CAR SERVICE

 

Mit dem Full-Service-Konzept «Bosch Car Service» bietet Bosch geeigneten Garagen eine professionelle und langfristige Unterstützung. Die Partner der «Bosch Car Service»-­Organisation bieten den Autofahrern markenübergreifenden und kompetenten Service rund ums Automobil. Diese Dienstleistungsangebote werden laufend und in Zusammenarbeit mit den Händlervertretungs-­Gremien dem Schweizer Markt angepasst. So ist neben der ­Weiterentwicklung der bestehenden Kundengewinnungs- und Kundenbindungs-Mass­nahmen aktuell die Gewinnung von Flottenkunden ein ganz besonderes Schwerpunktthema beim Bosch-Car-Service.

Hohes Kunden- und Partnervertrauen

Mit der bei den Autofahrern weltweit bekannten Marke Bosch, dem breiten Leistungsangebot rund ums Auto und der hohen technischen Kompetenz geniessen die «Bosch Car Service» hohes Kundenvertrauen. Dies betont auch Sandro Francescutto von Bosch Partner Konzepte: «Unsere Philosophie beinhaltet Qualität und Service rund ums Auto vom weltweit grössten Automobilzulieferer, und unsere strategischen Ziele sind, dieses hohe Level zu halten und gleichzeitig ein quantitatives Wachstum zu erreichen.»

Die Systemzentrale der Bosch-Service-Organisation unterstützt ihre Garagen-Partner unter anderem mit modernster Prüftechnik, markenübergreifenden Informationen, technischen und kaufmännischen Trainings, einer effizienten Ersatzteile-Versorgung durch den Bosch-Vertragsgrosshandel und einem innovativen Marketingkonzept.

Sicherung der Servicequalität

Ein Qualitätssicherungssystem stellt zudem die hohe Servicequalität der Bosch Service sicher, wie Sandro Francescutto erklärt: «Neben den Bosch-Service-Markenstandards, die regelmässig überprüft werden, führt ein unabhängiger Dienstleister alle zwei Jahre einen nicht angekündigten Werkstatttest durch. Sehr gute Qualität und vorbildlicher Kundenservice werden seitens Bosch mit einem anspornenden Qualitätsbonus honoriert.»

Die Bosch Service Organisation umfasst heute über 14'500 Betriebe in 150 Ländern und ist somit eines der weltweit grössten freien Werkstattkonzepte. In dieser Position wird den Bosch-Service-Partnern eine erfolgreiche, ­sichere und langfristige Perspektive geboten.

 

 

Le GARAGE

 

«le GARAGE – Der Schlüssel zum Erfolg», lautet das Jahresmotto beim Garagenkonzept der ESA, Einkaufsorganisation des Schweizerischen Auto- und Motorfahrzeuggewerbes. Das Umfeld im Automobilsektor hat sich in den vergangenen Jahren wesentlich verändert.
Dies führte dazu, dass verschiedene Garagenbetriebe ihre Geschäftsphilosophie überdenken und sich nach einer neuen Marktausrichtung für eine erfolgreiche Zukunft umsehen mussten. Genau hier bietet die ESA mit dem branchenfreundlichen Konzept le GARAGE, leistungsstarken Garagen einen eigenständigen Marktauftritt, bei denen der Kunde im Vordergrund steht. Ohne an eine Fahrzeugmarke gebunden zu sein, kann der le GARAGE-Betrieb seine Dienstleistungen einer breiten Kundschaft anbieten und ist sowohl in technischer, wie in kaufmännischer Hinsicht, immer auf dem neusten Stand. 

Neue Homepage von le GARAGE

Die ESA will ihre le GARAGE-Partner heute und in Zukunft mit neuen Dienstleistungen bedienen. So zum Beispiel mit der neuen Homepage unter www.legarage.ch, die seit dem 19. Mai online ist. Darauf werden Zielgruppengerichtete Informationen durch die Bereiche Automobilist, Konzept-Interessent und den geschützten Login-Bereich für die le GARAGE-Partner geboten. Das bedürfnisorientierte Konzept le GARAGE mit all seinen spezifischen Dienstleistungen wird ansprechend und übersichtlich präsentiert. Das benutzerfreundliche Login ermöglicht dem Nutzer den direkten Zugang zu mehreren integrierten Plattformen, wie zum Beispiel den E-Shop oder Autodata. Über die einfache und übersichtliche Menüführung findet der Nutzer auch direkt den integrierten Automarktonline mit zahlreichen Fahrzeugoccasionen und exklusiv für die le GARAGE-Partner steht ein umfangreicher Downloadbereich zur Verfügung. 

Bereits 168 Partner

«Bei uns steht Qualität ganz klar vor Quantität», sagt Heribert Käser, Konzeptleiter le GARAGE. «Bereits 168 Partner haben sich daher für le GARAGE entschieden und setzen auf das Garagenkonzept», so Käser weiter. Bei le GARAGE steht vor allem der Kunde im Mittelpunkt. Das zeigt auch das so genannte Challenge Team, eine Kommission aus acht le GARAGE-Partnern, die laufend kundenorientiert die Wünsche der le GARAGE-Betriebe prüfen und neue Erfolg versprechende Lösungen werden vom Konzept-Team von Heribert Käser umgesetzt.

www.legarage.ch

 

 

Garage PLUS

 

Die Derendinger AG setzt mit ­ihrem in der Zwischenzeit schon sechsjährigen Garagenkonzept «Garage plus» vermehrt auf Endkonsumentenwerbung. Prominent im Vordergrund steht die «Online-Welt», mit ihren Kommunikationsmöglichkeiten sowie -vorteilen. Durch den Einsatz von Massnahmen wie Banner-Werbung, Online Video, Suchmaschinenmarketing, E-Mail-Marketing und Social Media Marketing kann die Zielgruppe optimal und mit geringen Streuverlusten angesprochen werden.

160 freie Garagisten setzen auf Garage plus

Das Garagenkonzept «Garage plus» ist flächendeckend in der ganzen Schweiz mit mehr als 160 freien Garagisten und Markenbetrieben vertreten. Während es in der Anfangsphase darum ging, die Positionierung und die Konzeption von «Garage plus» zu präzisieren, liegt der Fokus heutzutage auf der Steigerung des Bekanntheitsgrads im Bereich der Endkunden. 

Die nationale Werbung wird weiter ausgebaut. Durch gezielte Promotionen auf Online-Medien wie z.B. garageplus.ch, auto­scout24, 20 Minuten, Blick, Bluewin, Ticinonews, und anderen Online-Plattformen wird die Marke «Garage plus» bei den Schweizer Automobilisten gepusht. Dies liegt ganz im Sinn der Devise «Garage plus, die Profis für alle Automarken», weil das Konzept flächendeckend in sämtlichen Kantonen zu finden ist.

Neukunden und gesicherte Finanzierung

Das Ziel der Online-Marketing-Aktivitäten ist die Steigerung der Bekanntheit der Marke Garage plus bei den Automobilisten und die bessere Auslastung der Werkstattarbeiten bei den Garage-plus-Partnern. Derendinger bietet zudem für zukünftige Partner verschiedene Fi­nanzierungsmöglichkeiten, unter anderem auch für die Aussenbeschriftung und den persönlichen Internetauftritt.

 

 

STOP+GO

 

Das Garagenkonzept der AMAG ist auf Erfolgskurs: Nach erfolgreicher Lancierung des «stop+go»-Konzeptes der AMAG für Garagen Anfang 2009 sind mittlerweile bereits 20 Partner mit dabei, sechs davon in der Westschweiz – Tendenz weiter steigend. Die Garage du Centre SA in Gingins ist seit dem 1. Juni 2010 der 20. «stop+go»-Partner. Es gibt viele gute Gründe für eine «stop+go»-Partnerschaft, Vorteile von denen nicht nur die Garagen, sondern auch die Kundschaft profitiert: 

 

1. Eine attraktive Produktpalette mit Originalteilen für alle Konzernmarken zu attraktiven Konditionen sowie vorteilhafte Einkaufskonditionen auch für Fremdmarken.

 

2. Interessante Dienstleistungsangebote wie die kostenlo­se Mobilitätsversicherung (stop+go mobil!), kostenlose Reifengarantie oder umweltgerechtes Entsorgungskonzept – um nur einige Schwerpunkte zu nennen. 

 

3. Aktuelle Informationen und Schulungen aller «stop+go»-Mitarbeitenden, ergänzt durch ein funktionelles IT-System.

 

4. Professionelle Marketingunterstützung – zugeschnitten auf den Betrieb, wie z.B. Flyer, Mailings, Prospekte, POS-Material, Internetauftritt etc. 

 

Als «stop+go»-Partner bleiben die Garagen weiterhin selbstständig und markenunabhängig, arbeiten jedoch mit technischer und logistischer Unterstützung der AMAG unter dem Dach eines starken Netzwerks. Das Konzept ist somit auch bestens für Zweigbetriebe bestehender Servicepartner geeignet. 

Massgeschneidertes Konzept 

Berechnungen ergeben, dass bis im Jahr 2012 rund eine Million Fahrzeuge der AMAG-Marken Volkswagen, Škoda, Audi, Seat und VW Nutzfahrzeuge auf den Schweizer Strassen verkehren werden. Vor allem der Anteil an über 8-jährigen Fahrzeugen wird dabei weiter zunehmen. Aufgrund der Vielzahl immatrikulierter Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns kommt es immer häufiger zu Engpässen bei den Werkstattkapazitäten der offiziellen Servicepartner. Als Antwort auf diese Situation hat die AMAG mittels «stop+go» ein für die Schweiz massgeschneidertes Konzept erarbeitet, das vor allem kleineren Garagen ermöglichen soll, Kundenfahrzeuge auf einem qualitativ hochstehenden Niveau zu warten und zu reparieren.

 

www.stopgo.ch

 

 

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK