11. April 2010

Pirellis «Scorpion Verde» trägt aktiv zum Umweltschutz bei

Als erster Reifenhersteller präsentiert Pirelli mit dem Scorpion Verde einen High-Performance-Reifen für SUVs und Crossover, der den Treibstoffverbrauch und den CO2-Ausstoss reduziert.

Pirellis «Scorpion Verde» trägt aktiv zum Umweltschutz bei

Auf der bewässerten Teststrecke IDIADA in Spanien zeigten die mit Scorpion Verde bereiften Compact SUVs perfekte Handlingeigenschaften.

Von Lukas Hasselberg

Die Anforderungen an die Reifen sind heutzutage gerade bei gros­sen und schweren SUVs
und Crossover-Fahrzeugen immens. Dass dabei die Sicherheit bisher immer vor der Umweltfreundlichkeit stand, versteht sich von selbst. Mit dem neuen Scorpion Verde verbindet Pirelli aber genau diese eigentlich diametral gegensätzlichen Eigenschaften eines Reifens. Denn dank der integrierten Entwicklung mit dem Fokus auf «Green Performance» (zu deutsch grüne Leistungsfähigkeit) und unter Verwendung spezieller Polymere kommt beim Scorpion Verde eine Gummimischung zum Einsatz, die aktive Sicherheit bietet und für mehr Reifengrip sorgt, vor allem bei nasser Fahrbahn.

Rollwiderstand um 20 % gesenkt
«Basierend auf der Plattform des Cinturato P7, konnten wir beim Scorpion Verde den Materialeinsatz um 10 Prozent senken und den Rollwiderstand um 20 Prozent verringern», sagt Maurizio Boiocchi, Product Designer des Scorpion Verde bei Pirelli. Dadurch ergebe sich eine Treibstoffeinsparung von bis zu 3,9 Prozent im Stadtverkehr und bis zu 3,4 Prozent auf kombinierten Strecken.

«Unterstützen SUV-Hersteller»
Pirelli ist mit dem Scorpion Verde der erste Reifenhersteller, der einen «grünen» Reifen für SUVs und Crossover anbietet. Da sich die grossen und schweren Allrad-Fahrzeuge immer grösserer Beliebtheit erfreuen – Pirelli spricht von 10 Prozent am Gesamtmarkt im Jahre 2013, heute sind es 8 Prozent Marktanteil –, haben es die SUV-Halter mit dem Scorpion Verde nun selber in der Hand, Treibstoff zu sparen. «Die SUV-Hersteller müssen weiterhin an der Umweltfreundlichkeit ihrer Fahrzeuge arbeiten, aber mit dem Scorpion Verde unterstützen wir sie bei ihren Bemühungen», sagt Francesco Gori, CEO und General Manager Pirelli. Dass der Bedarf an umweltfreundlichen Hochleistungsreifen bei den Herstellern gross ist, zeigen die Erstausrüstungsaktivitäten: VW Touareg, Volvo XC60, Audi Q5 und der kommende Q3 und die Mercedes-Benz M-Klasse (ab 2012) werden mit dem Scorpion Verde ausgerüstet.

Eindrücklicher
Geräuschunterschied
Mit der Verringerung des Rollwiderstands konnte auch die Geräuschentwicklung um rund 30 Prozent gesenkt werden. Zu erleben war dieser Unterschied in einem komplett gedämmten Raum  auf dem Testgelände IDIADA bei Barcelona. Bei einem Vergleich mit einem Pirelli STR war der Unterschied beim Abrollgeräusch eindrücklich. Der Scorpion Verde liegt schon jetzt unter den Grenzwerten, die ab 2012 mit der neuen Energie- und Umweltetikette gelten werden. Auch das Handling auf nasser Fahrbahn überzeugte. Die mit Scorpion Verde bestückten Compact-SUVs von Volvo, Ford und Audi waren auf der bewässerten Teststrecke jederzeit beherrschbar, insbesondere in schnell gefahrenen engen Kurven. Beim Vollbremstest stoppte ein VW Touareg bei einer Geschwindigkeit von 85 km/h nach sagenhaften 28 Metern.

Einzelne Dimensionen ab  April erhältlich
«Der Scorpion Verde wird in der Schweiz gut ankommen und eine grosse Marktresonanz haben», ist Giuseppe Pittella, Marketing Manager Pirelli Schweiz, überzeugt. Gemäss Pittella werden einzelne Dimensionen des Scorpion Verde ab Mitte April verfügbar sein. Die ganze Palette allerdings erst ab der zweiten Jahreshälfte 2010.  
www.pirelli.ch

Bilderdownload:

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
verlag@auto-wirtschaft.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK