06. April 2010

Toyota droht hohe Busse

Die Probleme mit den Bremspedalen (wir haben berichtet) könnten für den japanischen Autokonzern Toyota in den USA sehr teuer werden: Der amerikanische Verkehrsminister fordert eine hohe Busse.

Toyota droht hohe Busse

Weil Toyota die US-Regierung zu spät über Probleme mit eingeklemmten Bremspedalen informiert hat, droht nun eine hohe Busse.

Weil Toyota die US-Regierung nicht rechtzeitig über das Problem mit den eingeklemmten Bremspedalen informiert hat, strebt diese nun eine Zivilstrafe von 16,4 Millionen Dollar gegen den japanischen Autohersteller an. Das teilte Verkehrsminister Ray LaHood am Montag in Washington mit. Es wäre die höchste Zivilstrafe, die die US-Behörde für Verkehrssicherheit (NHTSA) jemals von einem Autohersteller gefordert hat.

 

Toyota habe bereits vier Monate von dem gefährlichen Defekt und dem potenziellen Risiko gewusst, bevor die zuständige US-Behörde unterrichtet worden sei, erklärte LaHood: «Schlimmer noch, sie haben den gefährlichen Defekt Monate vor US-Behörden verschwiegen und nichts getan, um Millionen von Fahrern und ihre Familien zu schützen.»

 

Die Geldstrafe ist die höchste Zivilstrafe, die das US-amerikanische Recht vorsieht. Toyota hat zwei Wochen Zeit, sie zu akzeptieren oder Einspruch einzulegen. (pd/red)

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK