23. Juni 2009

Schweizer Autofahrer werden umweltbewusst

Eine Vielzahl von Schweizerinnen und Schweizern hält das Auto zwar nach wie vor für unverzichtbar, doch zeigt sich eine zunehmende Umweltsensibilisierung. Die Bereitschaft, selber beim Individualverkehr etwas zum Klimaschutz beizutragen, hat allerdings gegenüber der letzten Umfrage von 2007 abgenommen. Das zeigt der diesjährige "Mobilitätsmonitor" des Branchenverbands Auto Schweiz.

Schweizer Autofahrer werden umweltbewusst

Autobenutzer werden immer grüner. Das zeigt die jüngste Studie im Auftrag von Auto Schweiz.

Bern - 78 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer haben in der diesjährigen Umfrage das Auto als unverzichtbar bezeichnet. Wie schon bei der letzten Umfrage im Jahr 2007 geht die Mehrheit der Befragten davon aus, dass sich Vor- und Nachteile des Autoverkehrs die Waage halten. 47 Prozent gaben an, dass der motorisierte Individualverkehr gleich viele Vorteile wie Nachteile habe.
20 Prozent sehen mehr Nachteile, während für 31 Prozent die Vorteile klar im Vordergrund stehen. Wer das Auto oft und besonders auch für berufliche Zwecke nutzt, sehe vor allem die Vorteile, heisst es in der Studie weiter. Bei Befragten mit tiefer oder gar keiner Autonutzung sei es genau umgekehrt.

Im Vergleich zu 2007 zeigt die jüngste Befragung eine Veränderung der generellen Sicht auf das Auto. Die pragmatische Gruppe der Befürworter des Individualverkehrs mit Lärm- und Umweltbedenken ist im Vergleich zu 2007 um 12 Prozentpunkte auf 37 Prozent gewachsen. Jene der Kritiker des Individualverkehrs ist um 1 Prozentpunkt auf 29 Prozent gestiegen.

Beim Autokauf zeigen sich die Befragten umweltfreundlicher als vor zwei Jahren. 68 Prozent (2007: 63 Prozent) können sich vorstellen, beim nächsten Autokauf alternative Antriebssysteme zu prüfen, 16 Prozent (22 Prozent) hingegen nicht. Bei den alternativen Antrieben belegt der Hybridmotor mit 88 Prozent (83 Prozent) den ersten Platz, vor dem energieeffizienten Benzinmotor, der von 84 Prozent (72 Prozent) als attraktive Antriebsform bezeichnet wurde. Der Gas-Antrieb wurde nur noch noch von 57 Prozent (69 Prozent) als gute Alternative genannt.

Für den diesjährigen Mobilitäts-Monitor hat das Marktforschungsinstitut GFS im Auftrag von Auto-Schweiz vom vergangenen 16. März bis zum 3. April 1005 Schweizer Stimmberechtigte in der Deutschschweiz, in der Romandie und im Tessin befragt. Der Monitor wurde zum dritten Mal nach 2007 und 2005 durchgeführt. (red)

 

 

SUCHEN

PROBEHEFT
BESTELLUNG

Telefon 043 499 18 60
Telefax 043 499 18 61
info@awverlag.ch

Kostenlose SHAB-Abfrage

Easy Monitoring

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK